SPD, Grüne und Linke haben am Dienstag in Berlin den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Er ist die Grundlage für die Zusammenarbeit der nächsten fünf Jahre.
Franziska Giffey (r.) im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Franziska Giffey (r.) im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor knapp drei Monaten hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin stattgefunden.
  • Nun haben SPD, Grüne und Linke am Dienstag den Koalitionsvertrag unterzeichnet.
  • Der Vertrag ist die Grundlage für die Zusammenarbeit der kommenden fünf Jahren.

Knapp drei Monate nach der Abgeordnetenhauswahl in Berlin haben SPD, Grüne und Linke in der deutschen Hauptstadt am Dienstag den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Elf Spitzenpolitiker der drei Parteien, darunter die SPD-Landesvorsitzende und designierte Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey, setzten in der Staatsbibliothek in Berlin-Mitte ihre Unterschriften unter das Regierungsprogramm.

Es soll Grundlage für die weitere Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren sein. Am Vormittag ist die Wahl Giffeys im Abgeordnetenhaus geplant, anschliessend die Amtsübergabe im bisherigen Amtszimmer von Michael Müller (SPD) an Giffey im Roten Rathaus. Müller, der seit 2014 Regierender Bürgermeister war, ist in den Bundestag gewechselt.

Danach sollen die zehn Senatorinnen und Senatoren ernannt und vereidigt werden. Die drei Parteien regieren seit 2016 in der Hauptstadt. Bei der Abgeordnetenhauswahl am 26. September wurde die SPD stärkste Partei vor den Grünen, der CDU und den Linken - allerdings mit ihrem schlechtesten Ergebnis der Nachkriegsgeschichte (21,4 Prozent).

Mehr zum Thema:

Franziska Giffey Bundestag CDU SPD