Der wegen der Eskapaden seines Vaters unter Druck stehende spanische König Felipe VI. hat nach Angaben seines Palasts ein persönliches Vermögen von 2,6 Millionen Euro.
Felipe VI.
Felipe VI. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Königspalast kommt neuen Transparenzvorschriften zuvor.

Dabei handelte es sich einer Mitteilung vom Montag zufolge hauptsächlich um Sparkonten. Ausserdem besitze der König Kunstwerke und Schmuck. Das Geld soll aus der Entlohnung für seine Tätigkeiten als Kronprinz und Staatsoberhaupt in den vergangenen 25 Jahren stammen.

Der Palast kam einem für Dienstag erwarteten Dekret von Regierungschef Pedro Sánchez zuvor, mit dem dieser die «Transparenz, Rechenschaftspflicht und Effizienz» des spanischen Königshauses erhöhen will. Mit dem Schritt wollte sich der König laut eigenen Angaben des «Respekts und des Vertrauens seiner Bürger würdig» erweisen. Die Offenlegung seines Vermögens gehe über seine «verfassungsmässigen Pflichten» hinaus, betonte der Palast.

Das Image des spanischen Königshauses ist seit dem Bekanntwerden der zahlreichen Affären des ehemaligen Königs und Vaters Felipes, Juan Carlos, stark beschädigt. Dieser musste nach Enthüllungen über seinen prunkvollen Lebensstil 2014 zugunsten seines Sohnes abdanken. 2020 entzog Felipe seinem Vater die jährlichen Zuwendungen in Höhe von 200.000 Euro und erklärte, auf sein späteres Erbe verzichten zu wollen.

Juan Carlos wurde verdächtigt, im Ausland ein verstecktes Vermögen angehäuft zu haben, insbesondere durch seine engen Beziehungen zu den Golfmonarchien. Obwohl die Ermittlungen gegen ihn in seinem Heimatland eingestellt wurden, entschied sich Juan Carlos, in Abu Dhabi zu bleiben, wo er zwischenzeitlich Zuflucht gefunden hat.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Juan Carlos Kronprinz Vater Euro