Bundeskanzler Olaf Scholz erwartet sehr schwierige Verhandlungen beim G20-Gipfel auf der indonesischen Insel Bali. Es werde sehr hart an Ergebnissen bei Klimawandel, Gesundheit, Hungerkrisen und der wirtschaftlichen Lage gearbeitet, sagte Scholz am Montag in Singapur. Aber es gehe eben auch um die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
Bundeskanzler Olaf Scholz
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) steht bei der Orchideenzeremonie neben der Orchidee mit dem Namen Renanthera Olaf Scholz. Kay Nietfeld/dpa - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • «Das wird noch ein harter Ritt», betonte er.

Es sei schwer absehbar, was am Ende als Ergebnis erreicht werden kann.

Scholz wollte noch am Montagabend (Ortszeit) von Singapur nach Bali fliegen, um an dem Gipfel führender Wirtschaftsmächte in Nusa Dua teilzunehmen. Er äusserte sich bei einer Pressekonferenz mit dem Premierminister Singapurs, Lee Hsien Loong, dessen Land als Gast ebenfalls am Gipfel teilnimmt.

Der Regierungschef des südostasiatischen Stadtstaats erwartet bei keinem der schwierigen Gipfelthemen einen Durchbruch. «Wir sind in Gefahr», sagte er. «Beim Klimaschutz bewegen wir uns in die falsche Richtung, bei geostrategischen Themen verschlimmern sich die Probleme, als dass sie sich verbessern. Wir brauchen Fortschritt.»

Mehr zum Thema:

RegierungschefKlimawandelOlaf ScholzG20-GipfelG20