Laut Umfrage würden derzeit 25 Prozent die SPÖ wählen würden und nur 24 die Österreichische Volkspartei. Die ÖVP liegt damit zum ersten Mal seit langem hinten.
Österreichische Volkspartei
Alexander Schallenberg (Österreichische Volkspartei) würde laut der Umfrage von Unique Research in einer Direktwahl gewählt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut einer Umfrage würden aktuell mehr Personen die SPÖ wählen als die ÖVP.
  • In einer direkten Wahl würde aber Alexander Schellenberg der ÖVP als Kanzler gewählt.

Die Corona-Pandemie beeinflusst die Parteienlandschaft in Österreich. Die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) erzielte zum ersten Mal seit langer Zeit das bessere Ergebnis als die Österreichische Volkspartei (ÖVP). Das ist das Resultat einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Unique Research für das Nachrichtenmagazin «Profil».

Zwischen dem 15. bis 18. November 2021 gaben 25 Prozent der 800 befragten Österreicher an, sie würden die SPÖ wählen (Schwankungsbreite +/- 3,5 Prozent). Die ÖVP würde gemäss der Umfrage 24 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) würde von weiteren 20 Prozent gewählt. Ein Anteil von 13 Prozent der Stimmen würde auf die Grünen entfallen. Das Neue Österreich und Liberales Forum (NEOS) würde zehn Prozent der Stimmen erhalten.

Österreichische Volkspartei bei Kanzlerfrage vorne

In einer Direktwahl hätte die ÖVP aber mit Alexander Schallenberg die Nase vorn. 18 Prozent der Stimmen würden auf ihn entfallen, während die SPÖ-Kandidatin Pamela Rendi-Wagner nur 15 Prozent erhalten würde.

Mehr zum Thema:

SP Coronavirus FPÖ