Die Nato-Verteidigungsminister setzen am Donnerstag ihre Video-Konferenz mit Beratungen über den Afghanistan-Einsatz fort (14.00 Uhr).
Logo des Nato-Einsatzes «Resolute Support»
Logo des Nato-Einsatzes «Resolute Support» - POOL/AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Zudem wollen die Minister den Startschuss für die Ausweitung der Irak-Mission geben..

Dabei geht es um die Frage, ob die Nato bis Ende April aus dem Land abzieht. Dies hatte die Regierung des früheren US-Präsidenten Donald Trump den radikalislamischen Taliban in Aussicht gestellt. Bisher sehen die Nato-Partner die Bedingungen dafür aber nicht erfüllt. Eine Entscheidung über eine Verlängerung der Mission soll aber noch nicht fallen.

Zudem wollen die Minister den Startschuss für die Ausweitung der Irak-Mission geben. Sie umfasst bisher bis zu 500 Soldaten, wobei nach Bündnisangaben derzeit nur etwa 300 im Land sind. Durch die Ausweitung könnte ihre Zahl nach Angaben aus Nato-Kreisen schrittweise auf «mehrere tausend» anwachsen. Im Zentrum des Einsatzes steht die Beratung des irakischen Verteidigungsministeriums, um ein Wiedererstarken der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu verhindern.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Donald TrumpTalibanRegierungIslamischer StaatNATO