In Myanmar sind dutzende buddhistische Mönche aus Protest gegen die Militärjunta auf die Strasse gegangen.
Mönchs-Protest in Mandalay
Mönchs-Protest in Mandalay. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Buddhistische Mönche sind aus Protest gegen die Militärjunta auf die Strasse gegangen.
  • In Mandalay forderten sie am Samstag die Freilassung politischer Häftlinge.

Dutzende buddhistische Mönche sind in Myanmar aus Protest gegen die Militärjunta auf die Strasse gegangen. Gläubige in orangefarbenen und roten Roben organisierten bereits früher Proteste. Sie zogen mit Fahnen und Bannern am Samstag durch Myanmars religiöse Hauptstadt Mandalay und forderten die Freilassung politischer Häftlinge. «Mönche, die die Wahrheit lieben, stehen auf der Seite des Volkes», sagte einer der Protestführer der Nachrichtenagentur AFP.

Das Militär hatte Anfang Februar die Macht in Myanmar an sich gerissen. Die bis dahin amtierende De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wurde entmachtet und seither mit einer Reihe von strafrechtlichen Anschuldigungen überzogen. Seit dem Putsch wurden nach UN-Angaben mehr als 1100 Menschen bei gewaltsam aufgelösten Protesten durch die Sicherheitskräfte getötet worden. Mehr als 8400 Menschen wurden festgenommen.

Klöster sind nicht mehr sicher

«Wir müssen es riskieren zu protestieren, da wir jederzeit verhaftet oder erschossen werden können. Wir sind in unseren Klöstern nicht mehr sicher», sagte einer der demonstrierenden Mönche AFP. Im überwiegend buddhistisch geprägten Myanmar gelten die Mönche als moralische Instanz. Schon in der Vergangenheit hatten die Gläubigen Widerstand gegen Militärregierungen organisiert.

2007 führten die Buddhisten landesweit Demonstrationen gegen die damalige Militärjunta an. Die Behörden schlugen die Proteste nieder, zahlreiche Mönche wurden im Zuge der «Safran-Revolution» getötet oder inhaftiert. Der jüngste Putsch hat jedoch eine Spaltung der Mönchsgemeinschaft offenbart. Während einige führende Geistliche dem Militär ihren Segen gaben, unterstützen andere die Demonstranten.

Mehr zum Thema:

Aung San Suu Kyi Protest