Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung eines gemeinsamen deutsch-amerikanischen Vorgehens zur Lösung des Libyen-Konflikts betont.
Erster Deutschlandbesuch von US-Aussenminister Blinken
23.06.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Aussenminister Antony Blinken sprechen während einer Pressekonferenz nach ihrem Treffen im Kanzleramt. Foto: Clemens Bilan/EPA Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ - dpa

Es sei sehr wichtig, «dass wir ein geschlossenes Signal in Richtung Libyen aussenden», sagte Merkel am Mittwoch vor einem Gespräch mit US-Aussenminister Antony Blinken in Berlin angesichts der laufenden internationalen Libyen-Konferenz in der deutschen Hauptstadt. Sie freue sich, dass die USA wieder zurück seien auf der multilateralen Bühne.

«Deutschland und Amerika sind in diesem Zusammenhang Partner. Und wir wissen um unsere Verantwortung.» Auch Blinken betonte die Bedeutung multilateraler Lösungen etwa beim Kampf gegen den Klimawandel oder dem Umgang mit neuen Technologien. Kein Land könne allein agieren. Deutschland sei dabei ein starker Partner.

Merkel betonte, man wolle, dass das libysche Volks selbst über seine Zukunft entscheide. Man wolle zudem deutlich machen, dass internationale Partner bereit stünden, um diesen Weg zu begleiten. Dies sei wichtig angesichts der strategischen Bedeutung der Lage in Libyen etwa im Blick auf Afrika und das afrikanisch-europäische Verhältnis.

Merkel betonte, sie wolle mit Blinken auch die transatlantische Agenda abklopfen. Beim Treffen mit US-Präsident Joe Biden am Rande des jüngsten G7-Gipfels in Cornwall habe man eine Grundlage für ein gemeinsames Vorgehen bei den geopolitischen Herausforderungen auf der Welt gefunden. Merkel nannte Russland und China, aber auch die Frage, welche Bündnisse man schmieden könne, um seine Interessen zu wahren. «Bei allen Kontroversen in der Welt müssen wir immer wieder Gesprächskanäle offen halten, unsere Positionen und Interessen klar benennen. Und dann schauen, wo sich Lösungskorridore ergeben», betonte die Kanzlerin.

US-Aussenminister Antony Blinken hat Deutschland als besten Verbündeten der USA weltweit bezeichnet. «Die Vereinigten Staaten haben keinen besseren Partner, keinen besseren Freund auf der Welt als Deutschland», sagte er vor einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

Die USA setzen unter Präsident Joe Biden auf einen Neustart der deutsch-amerikanischen Beziehungen. Unter dessen Vorgänger Donald Trump war das Verhältnis zwischen beiden Ländern auf einen Tiefpunkt gestürzt.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel Donald Trump Klimawandel Joe Biden