Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Vizepräsidentin Kamala Harris haben eine gute Zusammenarbeit ihrer Länder angekündigt.
Kamala Harris und Emmanuel Macron in Paris
Kamala Harris und Emmanuel Macron in Paris - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Vizepräsidentin nach U-Boot-Streit zu Besuch in Paris.

«Wir sind uns einig, dass wir am Beginn einer neuen Ära stehen», sagte Macron am Mittwoch in Paris. «Unsere Zusammenarbeit ist für diese Ära absolut entscheidend.»

Diese neue Ära «wartet mit vielen Herausforderungen aber auch mit vielen Chancen auf», sagte Harris. «Wir werden unsere Zusammenarbeit fortsetzen und den Fokus, den wir immer auf Partnerschaft gelegt haben, erneuern.»

Im September war es zu erheblichen Spannungen zwischen Paris und Washington gekommen, nachdem Australien ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Frankreich zugunsten der USA aufgekündigt hatte. Bei einem Gespräch mit Macron war US-Präsident Joe Biden im Oktober um Wiedergutmachtung bemüht. Seine Regierung habe in der Angelegenheit «ungeschickt» agiert habe, gestand Biden.

Dieses Gespräch mit dem US-Präsidenten sei sehr «fruchtbar» gewesen, sagte Macron nun. Es habe «den Weg für die kommenden Wochen, Monate und, ich muss sagen, Jahre geebnet».

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Kamala Harris Joe Biden Regierung