In Luxemburg darf künftig jeder Haushalt bis zu vier Cannabispflanzen anbauen. Der Konsum im Privaten soll legalisiert werden.
cannabis
Eine Cannabis-Pflanze. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Luxemburg soll der Anbau von Cannabis künftig erlaubt sein.
  • Jeder Haushalt darf künftig bis zu vier Cannabispflanzen anbauen.
  • Auch der Konsum im privaten Rahmen soll legalisiert werden.

In Luxemburg darf in Zukunft Cannabis für den Eigenbedarf angebaut werden.

Jeder Haushalt dürfe künftig bis zu vier Cannabispflanzen anbauen. Dies teilten mehrere Minister der Regierung auf einer Pressekonferenz am Freitag mit. Auch der Konsum von Cannabis im privaten Rahmen soll demnach legalisiert werden.

Die neuen Regeln seien Teil eines Gesetzespakets zur Bekämpfung der Drogenkriminalität, hiess es. Der Entwurf für das Paket soll dem Parlament Anfang des kommenden Jahres vorgelegt werden.

Cannabis hanf
Blätter von Hanf. (Symbolbild) - dpa

Der Konsum von Cannabis im öffentlichen Raum bleibt gemäss des Gesetzentwurfs verboten. Die Regierung setzt aber künftig auf ein vereinfachtes Strafrecht: Wer nicht mehr als drei Gramm Cannabis bei sich trägt, dem droht künftig nur noch eine Geldbusse von 145 Euro.

Massnahmen ähneln Regeln in Spanien

Vor ihrer Wahl im Jahr 2018 hatte die liberale Regierung von Ministerpräsident Xavier Bettel eine weitgehende Legalisierung von Cannabis versprochen. Vor dem Hintergrund von Befürchtungen der Nachbarländer, insbesondere Frankreichs, legte die Regierung aber einen Teil der Vorhaben auf Eis.

Bottenwil
Cannabis-Pflanzen in Töpfen. (Symbolbild) - Keystone

Die von der luxemburgischen Regierung beschlossenen Massnahmen ähneln den Regeln für den Konsum und Besitz von Cannabis in Spanien. Auch dort sind der Konsum von Cannabis sowie der Handel damit im öffentlichen Raum verboten. Der Anbau für den Eigenbedarf ist aber erlaubt.

Mehr zum Thema:

Regierung Parlament Handel Euro Cannabis