Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat nach Beratungen mit der Industrie angekündigt, die Herstellung von Corona-Impfstoffen weiter vorantreiben zu wollen.
Habeck
Minister Habeck. - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Wirtschaftsminister setzt auf langfristige Liefervereinbarungen.

«Staatliche Abnahmegarantien können auf längere Sicht helfen, die Impfstoffproduktion auf Niveau zu verstetigen», sagte Habeck der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Es gehe nun darum, «die nächste Impfstoffgeneration rechtzeitig für den nächsten Winter einzulagern».

Kurzfristig helfe das aber nicht, sagte der Vizekanzler. «Das Problem ist: Es wurde nicht genug Impfstoff angefordert in einer Phase, als es gegangen wäre», betonte Habeck. Schuldzuweisungen wollte Habeck aber nicht aussprechen: «Wir sind jetzt die Regierung. Es ist also unsere Krise.»

Habecks Wirtschaftsministerium arbeitet in der Task Force Impfstoffproduktion mit dem Gesundheits- und Finanzressort sowie dem Kanzleramt daran, die Herstellung von Impfstoffen anzukurbeln. Für den Einkauf ist hingegen allein das Gesundheitsministerium zuständig.

Mehr zum Thema:

Sonntagszeitung Kanzleramt Regierung Coronavirus