Nach dem überlegenen Sieg der CDU bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat Ministerpräsident Daniel Günther erneut Gespräche zur Regierungsbildung mit Grünen und FDP angekündigt.
Daniel Günther
Daniel Günther - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Zunächst noch kein konkreter Zeitplan - Favoritenfrage bleibt weiter offen.

«Ich werde Gesprächsangebote an beide machen», sagte Günther am Montag in Berlin vor Journalisten. Einen konkreten Zeitplan dafür gebe es derzeit aber noch nicht.

Zu einer etwaigen Koalitionspräferenz seitens der CDU äusserte sich Günther auch weiterhin nicht. In den Gesprächen «loten wir aus, was möglich ist», sagte er lediglich. Zugleich erneuerte der Kieler Regierungschef und CDU-Landeschef seine im Wahlkampf oft getroffene Aussage, dass das in Schleswig-Holstein regierende Dreierbündnis aus CDU, Grünen und FDP habe dem Land aus seiner Sicht «gut getan».

Bei der Landtagswahl am Sonntag hatte die CDU laut vorläufigem Ergebnis deutliche Stimmengewinne erzielt und mit 43,4 Prozent ihr bestes Ergebnis seit 1983 eingefahren. Die Grünen wurden mit 18,3 Prozent zweitstärkste Kraft vor der SPD, die mit lediglich 16,0 Prozent ein historisches Debakel erlebte. Die CDU kann nun ein Zweierbündnis mit Grünen oder FDP bilden. Auch Koalitionen mit der SPD oder dem SSW wären möglich, gelten jedoch als unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Wahlkampf CDU SPD