Einen Blick hinter die Kulissen des Nürnberger NS-Kriegsverbrecherprozesses erlaubt ein frisch restauriertes historisches Fotoalbum.
Historisches Foto von Hermann Goering, Rudolf Hess und Joachim von Ribbentrop
Historisches Foto von Hermann Goering, Rudolf Hess und Joachim von Ribbentrop - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • 121 historische Aufnahmen wurden frisch restauriert.

Das in Leder eingebundene Album mit 121 Aufnahmen soll am Freitag auf einem Kolloquium in der Gedächtnisstätte im ostfranzösischen Izieu vorgestellt werden. Das wieder aufgetauchte Album von Nürnberg öffne «neue Perspektiven für die Forschung», sagte der Leiter der Gedächtnisstätte Dominique Vidaud der Nachrichtenagentur AFP.

Als einer der Hauptangeklagten im Gerichtssaal ist etwa Hermann Göring zu sehen. Der Prozess gegen hochrangige Vertreter des NS-Regimes endete vor 75 Jahren.

Die Familie des französischen Richters Henri Donnedieu de Vabres, der an dem Prozess beteiligt gewesen war, hatte das Album wiederentdeckt und der Gedächtnisstätte zur Restaurierung übergeben. Es war ursprünglich ein Geschenk der amerikanischen Organisatoren des Prozesses an die acht Richter gewesen. Auf dem Kolloquium geht es um die Geschichte von drei französischen Richtern, die zur französischen Delegation in Nürnberg zählten.

Mehr zum Thema:

Geschenk