Etwa 10'000 ukrainische Geflüchtete beherbergt die Schweiz bisher. Der Bund bietet den Kantonen finanzielle Unterstützung für Sprachkurse an.
Ukraine Flüchtlinge
Ein ukrainischer Junge auf seinem Bett in der nationalen Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder in Mümliswil SO, 11. März 2022. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ukrainische Flüchtlinge erhalten hierzulande den Schutzstatus S.
  • Der Bund will nun die Integration der Geflüchteten mit Sprachkursen unterstützen.
  • Er schlägt den Kantonen 3000 Franken pro Kopf vor, um diese zu finanzieren.

Schon über 7000 Menschen aus der Ukraine haben in der Schweiz den Schutzstatus S erhalten. Die Finanzierung des Lebensunterhalts von Geflüchteten unterstützt der Bund mit einer Globalpauschale von 18'000 pro Jahr. Dieses Geld steht den Kantonen zu, weil sie für die Unterbringung, medizinische Versorgung und Unterhalt der Personen verantwortlich sind.

Ukraine Flüchtlinge Zürich
«Herzlich Willkommen», steht beim Eingang einer Sporthalle in Zürich, die zur kurzfristigen Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen umgewandelt wurde. - Keystone

Der Bund hatte den Kantonen einen Vorschlag unterbreitet, wonach aus der Ukraine geflüchtete Personen Sprachkurse besuchen könnten. So sollen sie auch rasch arbeiten können, was ihnen mit dem Status S erlaubt ist. Eine solche Integrationsmassnahme wird nicht von der Globalpauschale gedeckt.

Sprachkurse für 3000 Franken

Deswegen schlägt das Staatssekretariat für Migration (SEM) den Kantonen nun vor, 3000 Franken pro Person vorzusehen. Mit diesem Geld könnten Schutzsuchende den Besuch von solchen Kursen ermöglicht werden. Die Konsultation der Kantone dauert bis 1. April.

Sprachkurs Schweiz Migration
Albanische Frauen während eines Deutsch-Sprachkurses in Chur GR, November 2014. - Keystone

Der Bundesrat will die Menschen so rasch als möglich in den Arbeitsmarkt und in den Schulen integrieren. Die Sozialhilfe bei Personen mit Status S fällt gleich tief aus wie bei Asylbewerbenden.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Bundesrat Migration Franken