Immer wieder lassen Promis des SRF ihre politisch meist linke Haltung durchscheinen. Dass dies weiter möglich sein soll, stört Mitte-Präsident Gerhard Pfister.
SRF Gerhard Pfister Social
Mitte-Präsident Gerhard Pfister hat kein Verständnis für die neuen, gelockerten Social-Media-Richtlinien bei SRF. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • SRF-Mitarbeitende erhalten in den sozialen Medien mehr Freiheiten – auch politische.
  • Mitte-Chef Gerhard Pfister kann nur den Kopf schütteln. Er plädiert für Ausgewogenheit.
  • Wiederholt haben in jüngster Vergangenheit Statement von SRF-Promis für Debatten gesorgt.

Schweizerweit bekannte SRF-Mitarbeiter tun es oft und gerne: Sie sagen, was sie denken. Meist geschieht der politische Striptease nicht in Sendungen, sondern in den sozialen Medien. So machte etwa «10vor10»-Anchor Arthur Honegger klar, was er von Christoph Blochers Rentenbezug hält.

srf
Dieses politische Meme in Anspielung auf Christoph Blocher brachte SRF-Mann Arthur Honegger viel Ärger ein. - Twitter

Ein prominenter Moderator befindet sich aufgrund von harschen Rückmeldungen auf eine Kritik an Corona-Demonstranten aktuell in einer Twitter-Pause. Pikant: Bis anhin waren etwa Tweets zu politischen Themen eigentlich ein Tabu.

schweizer Radio und Fernsehen
Die Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Nathalie Wappler. - SRF

«Programmmitarbeitende geben auch im Internet keine Stellungnahmen zu politischen und wirtschaftlichen Themen ab», galt bis anhin. Neu gilt kein Verbot mehr, sondern bloss eine schwammige Formulierung in den Richtlinien.

Gerhard Pfister: «SRF kennt Unterschied nicht»

Diese lautet: «Im Zentrum steht die Abwägung: Was ist Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, und womit mache ich mich abhängig oder angreifbar?» Mitarbeitende müssen demnach neu bloss eine «erhöhte Sorgfaltspflicht bei sämtlichen Aktivitäten im Netz» walten lassen.

Politische Stellungnahmen der SRF-Prominenz dürften also nicht weniger werden und weiter für Diskussionen sorgen. Die ablehnende Haltung der SVP dazu ist bekannt – für die Sünneli-Partei hat das gesamte SRF einen Links-Hang. Doch die Skepsis reicht bis weit in die «Mitte» hinein.

Coronavirus Die Mitte Pfister
Gerhard Pfister, Präsident der Mitte-Partei, nimmt kein Blatt vor den Mund. - Keystone

Deren Präsident Gerhard Pfister sagt zu Nau.ch: «Die Regelungen zeigen, dass die SRF-Direktion den Unterschied zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Medien nicht kennt, oder kennen will.»

SRF appelliert an «Aufmerksamkeit» bei Likes & Co.

Denn Journalisten eines «gebührenfinanzierten Mediums» seien in ihren Äusserungen in sozialen Medien stärker der Ausgewogenheit verpflichtet als Mitarbeitende privater Medien.

Sollen SRF-Mitarbeiter ihre Meinung auf Social Media äussern dürfen?

Ob und inwiefern sich die SRF-Promis künftig positionieren, wird sich zeigen. Vorsicht ist gemäss den neuen Richtlinien jedenfalls nach wie vor angezeigt. So gelte etwa beim Liken und Weiterverbreiten von Posts besondere Aufmerksamkeit.

Dabei geht es nicht nur um politische Statements, sondern auch um Unabhängigkeit. So sollten etwa Musikjournalisten keine Bands liken, welche sie später beurteilen müssen.

Mehr zum Thema:

Promis Arthur Honegger Moderator Coronavirus Internet SVP Gerhard Pfister SRF Twitter