Neue BAG-Zahlen zeigen: Obwohl die Impfung gegen das Coronavirus nicht immer vor Infektion schützt, muss fast niemand unter 40 nach einer Ansteckung ins Spital.
BAG Impfdurchbruch Coronavirus
96 Personen mussten in der Schweiz trotz doppelter Impfung wegen einer Corona-Infektion ins Spital – nur ein Betroffener davon war unter 40 Jahre alt. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • 391 Personen steckten sich in der Schweiz trotz doppelter Impfung mit dem Coronavirus an.
  • 92 von ihnen mussten hospitalisiert werden – allerdings war nur ein Betroffener unter 40.
  • Die Daten zeigen, dass die Impfung offenbar hervorragend vor schweren Verläufen schützt.

Vor rund einem Monat machte Nau.ch erstmals Zahlen zu Impfdurchbrüchen in der Schweiz publik. Viele reagierten erstaunt, dass trotz vollständiger Impfung über 70 Personen wegen einer Ansteckung hospitalisiert wurden.

Mittlerweile ist diese Zahl auf 96 Menschen gestiegen. Das ist im Vergleich zur geimpften Bevölkerung bereits ein sehr tiefer Anteil. Nun zeigen Daten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), die Nau.ch vorliegen: Betroffen ist fast nur die ältere Bevölkerung.

Kein einziger Geimpfter unter 30 im Spital

Aufatmen dürfen alle unter 40 Jahren. Seit Januar wurde ein einziger Mann zwischen 30 und 39 Jahren trotz Impfung wegen dem Coronavirus hospitalisiert. Bei den unter 30-Jährigen registrierten die Behörden keinen einzigen Fall eines Spital-Aufenthalts. Bei 50 der 96 Hospitalisationen handelt es sich um Personen über 80 Jahren.

Coronavirus Impfung
Nongkran Herresbach, links, wird in der Europaallee Apotheke von Apothekerin Martina Haug, rechts, geimpft, am Mittwoch, 5. Mai 2021, in Zürich.
Coronavirus Impfung
Impfkabinen im Impfzentrum Bernexpo, am Montag, 10. Mai 2021, in Bern.
Coronavirus Impfung
Eine MPA bereitet Spritzen vor mit Impfstoff der Firma Moderna für die Impfung gegen Covid-19 bei der Firma Saurer, aufgenommen an einem Medienanlass des Kantons Thurgau.
Coronavirus Impfung
Eine Spritze liegt neben Fläschchen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer, aufgenommen am 18. März 2021 in Nyon.
Coronavirus Impfung
Blick in das Impfzentrum Willisau in der Festhalle Willisau im Kanton Luzern anlässlich einer Medienbesichtigung am Mittwoch, 21. April 2021.

Noch deutlicher zeigt sich der hervorragende Schutz der jüngeren Altersgruppe bei den Todesfällen. 18 von 19 trotz Impfung verstorbenen Infizierten waren über 80 Jahre alt. In Bezug auf die Infektionen zeigt sich ein ausgeglicheneres Bild.

Coronavirus Impfdurchbrüche Alter
Die vollständige Liste der trotz doppelter Impfung infizierten, hospitalisierten und verstorbenen Corona-Patienten. - Screenshot BAG

So zählt das BAG etwa 115 von insgesamt 460 Ansteckungen bei unter 40-jährigen. Hier warnt allerdings ein BAG-Sprecher: «Die Zahl der Fälle ist eine Unterschätzung, weil es Personen mit Impfdurchbrüchen gibt, die weder in einem Spital noch ambulant erfasst wurden.»

BAG zu Coronavirus: Zahl der Impfdurchbrüche «gering»

Trotz der Unschärfe seien die Zahlen der trotz Impfung mit dem Coronavirus infizierten Personen «gering». Sie würden sich «im zu erwartenden Rahmen» bewegen, erklärt er.

Coronavirus Virginie Masserey
Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit. - Keystone

Brisant sind die Zahlen auch, weil das BAG am Dienstag einräumte, dass infizierte Geimpfte ebenso ansteckend sein können wie ungeimpfte Personen.

Fühlen Sie sich dank der Impfung sicherer?

Das dürfte gemäss aktuellem Kenntnisstand mit der Delta-Variante des Coronavirus zusammenhängen, welche in der Schweiz dominiert. Gegen die neue Mutation wirken die Impfungen etwas weniger gut als bisher. Dennoch scheinen sie vor ernsthaften Krankheitsverläufen gut zu schützen.

*Update: Das Bundesamt für Gesundheit publizierte die Zahlen zu den Impfdurchbrüchen einige Stunden, nach dem Nau.ch sie publik machte. Deshalb wurden die um eine Woche neueren Daten aktualisiert.

Mehr zum Thema:

Daten Coronavirus