Der US-amerikanische Schauspieler Willem Dafoe kann aus der Bildenden Kunst viel für sein Leben mitnehmen. «Ich mag Dinge, die das Denken inspirieren und das Denken verändern», sagte der 67-Jährige am Montag auf einer Pressekonferenz der Berlinale. «Ich bin in New York aufgewachsen zu einer Zeit, als die Kunstszene wirklich explodiert ist.» Es sei für ihn Gewohnheit gewesen, Galerien zu besuchen. «Ich glaube, ich mag einfach Dinge, die es uns ermöglichen, Sachen anders zu sehen oder anders zu entdecken. Das interessiert mich. Und das ist dann das, was ich auch versuche für mich selbst. Ich versuche, nicht irgendwo stehen zu bleiben oder stecken zu bleiben. Denn wenn man das einmal macht, dann verteidigt man immer nur seine eigene Perspektive, sein eigenes Denken. Und man hört auf, Empathie zu anderen Menschen zu empfinden.»
Willem Dafoe
Willem Dafoe - Bang
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Dafoe spielt die Hauptrolle in «Inside» (Regie: Vasilis Katsoupis), der auf der Berlinale gezeigt wird.

Der Film erzählt von einem Kunstdieb (Dafoe), der in ein Penthouse eindringt, um Kunstwerke zu stehlen. Durch besondere Umstände gelangt er aus dem Penthouse nicht mehr heraus. Alleine sitzt er dort fest, niemand scheint alarmiert zu werden.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

SchauspielerKunst