Prinz Andrew steht das Wasser bis zum Hals. Wegen des Missbrauchsprozesses werden ihm sämtliche Annehmlichkeiten gestrichen.
Prinz Andrew
Seine militärischen Titel ist Prinz Andrew schon länger los. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Andrew steht unter Beschuss.
  • Jetzt stehen sogar seine Leibwächter zur Debatte.

Er verlor alle militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften. Auch seine «HRH»-Anrede «königliche Hoheit» wurde ihm entzogen. Und sogar eine Pferderennbahn in York und eine schulische Einrichtung wollen nicht mehr an den Royal erinnert werden.

Für Prinz Andrew (61) könnte es im Missbrauchsprozess (ausser einer Verurteilung) nicht noch schlimmer kommen. Doch kann es...

Prinz Andrew
Jetzt steht der Schutz für Prinz Andrew auf dem Spiel. Er könnte seine Leibwächter verlieren. - Chris Jackson/WPA Pool/Getty Images

Der Sohn von Queen Elizabeth II. (95) könnte nämlich schon im nächsten Monat seinen Rund-Um-Die-Uhr-Schutz verlieren. Die beiden Leibwächter, die Prinz Andrew auf Schritt und Tritt begleiten, könnten abgezogen werden, so die «DailyMail».

Dem Blatt zufolge überprüfen Innenministerium und Polizei den Sicherheitsstatus des angeklagten Royals. Der britische Steuerzahler muss dafür derzeit immerhin bis zu vier Millionen Franken hinblättern!

Queen Elizabeth Prinz Andrew
Prinz Andrew lebt auch auf den Windsor Anwesen. Nur einen Katzensprung von Queen Elizabeth entfernt. - Chris Jackson/Getty Images

Und auch in den sozialen Netzwerken scheint der Prinz keine Rolle mehr zu spielen. Bei Twitter und YouTube kommt bei der Suche nach dem Herzog von York eine Fehlermeldung.

Die Seiten bei Instagram und Facebook schienen zunächst noch zu funktionieren. Prinz Andrews Instagram-Seite wurde dann aber auf «privat» gestellt.

Was halten Sie von der Streichung von Prinz Andrews Annehmlichkeiten?

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Instagram Facebook Franken Twitter Youtube Wasser Royals Queen Prinz Andrew