Nach ihrem unrühmlichen Aus bei 'The Talk' sei die 68-Jährige «fuchsteufelswild» und wolle um ein stattliches Sümmchen Geld erkämpfen.
Sharon Osbourne
Sharon Osbourne - Bang

Sharon Osbourne streitet sich nach ihrem Ende bei ‚The Talk‘ offenbar mit den Senderbossen um Geld. Die Entertainerin musste die CBS-Show verlassen, nachdem sie in einer Episode mit ihrer Kollegin Sheryl Underwood aneinandergeraten war und ihren Freund Piers Morgan in Schutz genommen hatte. Dieser wiederum war kurz davor aufgrund von Rassismusvorwürfen von der Sendung ‚Good Morning Britain' gefeuert worden. CBS gab letzte Woche bekannt, dass Sharon nicht zur Sendung zurückkehren werde, da ihre Handlungen „nicht mit den Werten des Senders für ein respektvolles Arbeitsumfeld“ übereinstimmen würden.

Allerdings scheint es kein stiller Abgang der Ehefrau von Ozzy Osbourne zu werden. Wie ein Insider gegenüber der Zeitung ‚The Sun‘ verrät, will der TV-Star um ein ordentliches Sümmchen Geld kämpfen. „Sharon ist fuchsteufelswild – vieles von dem, was gesagt wird, ist totaler Unsinn. Aber sie will dem Drama entkommen und hat zugestimmt, dass es an der Zeit ist, zurückzutreten“, erklärt der Vertraute. „Jedoch ist sie der festen Überzeugung, dass ihr immer noch Geld zusteht und sie rückt nicht davon ab. Ein schneller Abgang ohne weiteres Theater würde allen passen, aber sie gibt in Sachen Geld nicht nach.“ Am 12. April soll ‚The Talk‘ nach der zweiwöchigen Zwangspause mit neuen Folgen zurückkehren.

Mehr zum Thema:

CBS Theater