Die Burganlage Schloss Derneburg im Landkreis Hildesheim zieht Kunstinteressierte von weit her an. Von diesem Freitag an sind dort gleich drei neue Ausstellungen zu sehen.
Viel Kunst im Schloss Derneburg. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Viel Kunst im Schloss Derneburg. Foto: Moritz Frankenberg/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach monatelanger Schliessung öffnet Schloss Derneburg im Landkreis Hildesheim an diesem Freitag wieder für Besucherinnen und Besucher.

Die Hall Art Foundation präsentiert insgesamt sieben hochkarätige Ausstellungen, darunter drei Neueröffnungen.

Die Burganlage hat ihre Ursprünge im 13. Jahrhundert und war lange ein Kloster. Der britisch-amerikanische Kunstsammler Andrew Hall kaufte das Schloss im Jahr 2006 dem Maler Georg Baselitz samt dessen Kunstsammlung ab und restaurierte es aufwendig.

Die Gäste können freitags, samstags und sonntags ohne Führung die Ausstellungen erkunden. Die Tickets sind allerdings begrenzt und müssen vorab online erworben werden.

Zu den drei neuen Ausstellungen zählen monumentale Blumengemälde des spanischen Künstlers Jorge Galindo. Eine Werkgruppe entstand dem Museum zufolge in Zusammenarbeit mit Star-Regisseur und Oscar-Preisträger Pedro Almodóvar. Im Kreuzgang ist die Gruppenausstellung «The Passion» zu sehen mit Arbeiten von mehr als 30 zeitgenössischen Künstlern, die sich mit christlicher Bildsprache auseinandersetzen. Zudem wird die Serie «Priests» des US-Künstlers Sante D'Orazio gezeigt.

Weiter laufen die Einzelausstellungen von Katharina Grosse, Karl Horst Hödicke sowie Johannes Kahrs. Grosse präsentiert in Derneburg farbintensive, geschichtete Gemälde in Grossformaten aus den Jahren 2014 bis heute. Hödicke zeigt Stadtansichten von Berlin, der 1965 in Bremen geborene Kahrs irritierende Körperstudien. Zudem werden Skulpturen des englischen Bildhauers Antony Gormley präsentiert.