Die Schauspielerin glaubt nicht, dass Kevin Spaceys Skandal um sexuelles Fehlverhalten dem «Vermächtnis» von ‘House of Cards’ «geschadet» hat.
Robin Wright
Robin Wright - Bang

Robin Wright glaubt nicht, dass Kevin Spaceys Skandal um sexuelles Fehlverhalten dem «Vermächtnis» von ‘House of Cards’ «geschadet» hat. Der Co-Star der 55-jährigen Schauspielerin wurde 2017 nach Anschuldigungen gegen ihn aus seiner Hauptrolle des Präsidenten Francis Underwood entlassen. Die darauffolgende sechste Staffel der Serie war die letzte - doch trotz der Umstände glaubt Robin, dass das Netflix-Politdrama immer noch Fans anziehen wird. Auf die Frage, ob sie sich Sorgen macht, dass die Serie jetzt verdorben ist, sagte sie: «Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Ich glaube nicht, dass es dem Erbe der Serie schadet. Ich bin mir sicher, dass es ein riesiges Kollektiv gibt, das sagen wird: 'Oh, die Show wurde zerstört', aber viele Leute werden zu Fans und sind es immer noch.»

Und obwohl sie so lange eng mit Kevin als seine Leinwand-Ehefrau Claire zusammenarbeitete, bestand sie darauf, dass sie ihn über ihre berufliche Beziehung hinaus «nicht kannte». Sie sagte der Zeitung ‘Evening Standard’: «Wir haben wirklich gut zusammengearbeitet. Als Schauspieler. Wir konnten improvisieren und uns den Arsch ablachen, aber ich kannte den Mann nicht. Wir hatten eine Arbeitsbeziehung.»

Als nächstes ist Robin in 'Land' zu sehen, bei dem sie auch Regie führte. Ausserdem steht sie für die vierte und letzte Staffel von 'Ozark' hinter der Kamera, bevor sie in dem Thriller 'Where All Light Tends To Go' an der Seite ihres Sohnes Hopper zu sehen sein wird.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Netflix