Er galt als Pionier der Reggae-Musik und hat Grössen wie Bob Marley in ihren Werken beeinflusst. Nun ist Lee Perry mit 85 Jahren gestorben.
lee perry
Reggae-Legende Lee Perry ist im Alter von 85 Jahren verstorben. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Lee Perry ist mit 85 Jahren in der Schweiz gestorben.
  • Die Reggae-Legende galt als eine schillernde Persönlichkeit mit verrückten Maschen.
  • So hat er zwei seiner Musik-Studios abgebrannt, um den Satan zu vertreiben.

Die Reggae-Legende Lee Perry ist mit ungefähr 85 Jahren, genauer kann man es nicht sagen, gestorben. Er galt als Pionier der Reggae-Musik und eine mystische, teils verrückte Personalität.

Seine Karriere begann in Kingston bei Clement Seymour «Sir Coxsone» Dodd. Mit dem produzierte er 30 Songs und zerstritt sich so sehr, dass er ihn verflucht haben soll. Das gleiche Muster wiederholte sich mit zahlreichen anderen Künstlern.

Seine beiden Studios, das Black-Ark sowie das in der Schweiz errichtete Secret Laboratory brannte Perry selber ab. Nach eigener Aussage um den Satan auszutreiben.

Perry hatte den Klang von Bob-Marley-Klassikern wie «My Cup» oder «Keep on Moving» massgeblich beeinflusst.