Der Emir von Dubai spionierte seine Frau Prinzessin Haya in London aus. Er wollte zudem ein 30-Millionen-Anwesen neben ihrem kaufen.
Prinzessin Haya
Der Emir von Dubai spionierte seine Ehefrau in London mit der Pegasus-Software aus. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinzessin Haya ist vor dem Emir von Dubai nach England geflohen.
  • Ihr Ehemann liess sie und ihre Anwältin dort mit der Pegasus-Software ausspionieren.
  • Der Scheich wollte auch ein Anwesen kaufen, um sie besser abhören zu können.

Sie fürchtete um ihr Leben und flüchtete nach London: Prinzessin Haya bint al-Hussein (42), Ehefrau von Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum (72), dem Emir von Dubai. Die Prinzessin wollte sich mit der Flucht der Kontrolle des Herrschers entziehen.

Doch so richtig ist ihr das nicht gelungen. Denn wie ein Gericht in England am Mittwoch bekanntgab, spionierte der reiche Herrscher das Handy seiner Frau aus. Er hat somit gegen britische Gesetze und Menschenrechte verstossen. Er liess die Spionage-Software Pegasus einsetzen, wie verschiedene britische Medien berichten.

Prinzessin Haya
Als sie noch in Dubai war, sah Prinzessin Haya häufig nicht sehr glücklich aus. - Keystone

Neben seiner Frau liess der Herrscher noch fünf weitere Handys ausspionieren, darunter jenes der Scheidungsanwältin. Baronin Fiona Shackleton, die auch im britischen Parlament sitzt, wurde von Cherie Blair darüber informiert. Die Ehefrau des ehemaligen Premiers Tony Blair arbeitet für den Hersteller der Pegasus-Software.

Prinzessin Haya
Prinzessin Haya (rechts) und Baronin Fiona Shackleton (im roten Blazer). - Keystone

Das Abhören der Telefonate und Mitlesen der Nachrichten reichte dem Scheich aber nicht. Wie seine Frau ihm vorwirft, soll er auch versucht haben, ein Anwesen neben jenem von Haya zu kaufen. Es wäre etwa 31 Hektar gross gewesen und soll rund 38 Millionen Franken kosten. Für diesen Vorwurf gibt es laut dem Gericht aber keine Beweise.

Scheich
Der Scheich hat auch schon Queen Elizabeth und ihren Ehemann Prinz Philip in Dubai empfangen. - Keystone

Sie fühle sich ständig gejagt, schri Haya in einem Statement an das Gericht. «Es fühlt sich an, als würde ich verfolgt werden, es ist äusserst bedrückend.» Selbst in ihrem eigenen Garten fühle sie sich nicht mehr sicher.

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Nachrichten Parlament Franken Gericht