Prinz Harry hat seit Kurzem einen echten Job. In Japan sorgt der Royal unfreiwillig für Gelächter.
prinz harry
Prinz Harry feierte am 15. September seinen 37. Geburtstag. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry erntet in Japan viel Spott.
  • Grund: Sein Jobtitel ist auf der asiatischen Insel ein schlüpfriges Wort.

Fertig Royal-Leben: Prinz Harry (36) hat einen Job! Wie kürzlich bekannt wurde, arbeitet der Enkel von Queen Elizabeth (95) als «Chief Impact Officer» bei der Firma «Better Up».

Das Unternehmen wirbt damit, die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern durch individuelles Coaching und Datenanalyse verbessern zu können.

Prinz Harry sorgt in Japan für Gelächter

So weit, so gut. In Japan sorgt der erste Job des Gatten von Meghan Markle (39) aber für viel Gespött. Grund: Das Akronym von «Chief Impact Officer» – «CHIMPO» – bedeutet auf der asiatischen Insel «Penis».

Prinz Harry
Prinz Harry hat einen neuen Job. - dpa

Und die Japaner finden es zum Schreien! Die Nachrichten-Website «SoraNews24» sammelte Reaktionen der Social-Media-Nutzer auf die Berufsbezeichnung des 36-Jährigen.

Ein User lacht: «Stell dir vor, er kommt nach Japan und stellt sich als ‹Chimpo› vor. Ich würde gerne die Gesichter der Beamten sehen.»

harry
Prinz Harry mit Japans Prinz Akishino bei einem Rugby-Spiel in Yokohama 2019. - keystone

«Es spielt keine Rolle, wie alt man ist, das Wort ‹Chimpo› bringt einen immer zum Lachen», schreibt ein Twitter-User. Und ein anderer ist sich sicher: «Diese News hat gerade alle Mittelstufenschüler glücklich gemacht.»

Bleibt zu hoffen, dass Prinz Harry vor seinem nächsten Japan-Besuch vorgewarnt wird.

Finden Sie das lustig?

Mehr zum Thema:

Queen Elizabeth Meghan Markle Nachrichten Prinz Harry Twitter Queen Daten Penis