Meghan Markle und Prinz Harry erhoben gestern Rassismus-Vorwürfe gegen den Palast. Jetzt rücken Charles, Camilla, William und Kate in den Fokus.
meghan markle
Meghan Markle und Prinz Harry erheben schwere Rassismus-Vorwürfe. Rechts: Herzogin Kate fährt am Tag nach der TV-Ausstrahlung durch London. - CBS/Dukas

Das Wichtigste in Kürze

  • Meghan und Harry gaben Talk-Legende Oprah Winfrey ein zwei Stunden langes Interview.
  • Ein ranghohes Royal-Mitglied habe sich rassistisch zu Archies Hautfarbe geäussert.
  • Harry nahm in einem vier-Augen-Gespräch die Queen und Prinz Philip aus der Schusslinie.
  • Damit bleiben noch Charles, Camilla, William und Kate übrig.

Es war die explosivste Aussage des Enthüllungs-Interviews von Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36). Ein hochrangiges Mitglied der Royal-Familie soll sich rassistisch über Söhnchen Archie (21 Monate) geäussert haben.

Meghan Markle
Meghan Markle, Prinz Harry, Baby Archie mit Queen Elizabeth und Meghans Mutter Doria Ragland. Archie wurde 2019 in Windsor getauft. - keystone

Meghan sagte bei Talk-Queen Oprah Winfrey (67): «Als ich schwanger war, hiess es, Archie werde keinen Titel und keinen Schutz erhalten. Es gab Bedenken, wie dunkel seine Haut sein würde.»

Meghan Markle will keine Namen nennen

Prinz Harry bestärkte sie darin. Und erklärte, Rassismus sei «ein Hauptgrund» für den Megxit gewesen. Auch er stellte den Palast an den Pranger. «Die wichtigsten Leute haben ihre Augen davor verschlossen.»

Haben Sie das Interview von Harry und Meghan gesehen?

Brisant: Prinz Harry und Meghan Markle weigerten sich beide, den Namen des potenziellen Rassisten zu nennen. «Das würde der Person schaden», so die Amerikanerin.

Nach der Aufzeichnung stellte Harry in einem Vier-Augen-Gespräch mit Oprah aber klar: Es handle sich weder um die Queen (94) noch um Prinz Philip (99).

meghan markle
Die Queen und Prinz Philip. - Keystone

Bloss: Damit schadet er den übriggebliebenen Royals. Denn jetzt rücken die restlichen engen Familienmitglieder ins Visier. Britische Medien spekulieren, dass es sich um Prinz Charles (72), seine Frau Camilla, Prinz William (38) oder Kate (39) handeln müsse.

royals
Hier waren sie noch vereint: Herzogin Kate, der kleine Prinz Louis, Prinz William, Harry, Meghan, Charles (mit George auf dem Schoss), Ehefrau Camilla und die kleine Charlotte (v.h.l.n.v.r.) - dpa

Kein Wunder, sprechen Palast-Insider nun von «sehr unfairen und schädigenden Vorwürfen». Die Royals dürfen sich aufgrund des «Nie beklagen, nie erklären»-Mantras nicht rechtfertigen.

Herzogin Kate und Camilla wurden nach der Ausstrahlung von Fotografen mit eiserner Miene in London erwischt.

meghan markle
Herzogin Camilla fährt am Tag nach der Interview-Ausstrahlung mit versteinerten Miene durch London. - Dukas

Mehr zum Thema:

Camilla Prinz Harry Baby Sussex Queen Oprah Winfrey Prinz Philip Royals Prinz Charles Prinz William Meghan Markle