Ein gutes Gespräch über Wissenschaft zu führen, war schon immer Mai Thi Nguyen-Kims Ziel. Längst macht sie das im Fernsehen. Ein Interview zu ihrem Werdegang.
Mai Thi Nguyen-Kim präsentiert ihre neue Sendung: «MAITHINK X - Die Show».
Mai Thi Nguyen-Kim präsentiert ihre neue Sendung: «MAITHINK X - Die Show». - ZDF / Ben Knabe
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Sendung «MAITHINK X» mit Mai Thi Nguyen-Kim kehrt mit sechs Folgen zurück.
  • In den neuen Folgen wird es um emotional aufgeladene Themen gehen.
  • Zuvor gab die Wissenschaftlerin und YouTuberin ein Interview zu ihrer Sendung.

Mai Thi Nguyen-Kim (35) meldet sich mit ihrer TV-Show «MAITHINK X» zurück. In den sechs neuen Folgen der präzise recherchierten und zugleich sehr humorvollen Wissenschaftssendung geht es um emotional aufgeladene Themen: Atomkraft, Tierversuche, Fussball, Kryptowährungen, Kosmetik und Homöopathie.

Letztere steht im Mittelpunkt der Auftaktfolge, die am 18. September um 22:15 Uhr bei ZDFneo ausgestrahlt wird. Wie Mai Thi Nguyen-Kim (35) überhaupt zu ihrer Wissenschaftssendung kam, erklärt sie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Sie sind promovierte Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin. Wann war Ihnen klar, dass der Weg nicht in die Forschung geht?

Mai Thi Nguyen-Kim: Das war mir erst sehr spät klar. Die allermeisten Chemiker machen ihren Doktor. Das ist vergleichbar mit den Medizinern.

Und während ich meine Doktorarbeit gemacht habe, habe ich als Hobby einen YouTube-Kanal begonnen. Auf dem habe ich über Wissenschaft gesprochen. So wurde das Onlineangebot Funk von ARD und ZDF auf mich aufmerksam.

Dessen Start im September 2016 fiel zufälligerweise mit dem Ende meiner Doktorarbeit zusammen. Also hat man mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen Wissenschafts-YouTube-Kanal für Funk zu machen. Von dieser Idee, der öffentlich-rechtlichen Sender, auch ein jüngeres Publikum ansprechen zu wollen, war ich schnell überzeugt. Dies, obwohl sie damals total schräg und witzig war.

War das für Sie dann sofort die berufliche Alternative?

Nguyen-Kim: Ich hatte es mir eher als ein Sabbatjahr vorgestellt, ein Jahr raus aus der Forschung. Mal verrückte Sachen in den Medien machen und dann wieder zurückkehren. Das habe ich dann aber nicht gemacht und aus Spass wurde immer mehr ernst.

Das ist auch gut so, weil ich wirklich gerne über Wissenschaft spreche und meine Leidenschaft mit anderen teile. Spätestens durch Trump und seine «alternativen Fakten» ist mir klargeworden, wie wichtig das Vermitteln wissenschaftlicher Fakten ist. So bin ich dann doch sehr bewusst nicht in die Forschung zurückgegangen.

Nach der ersten Staffel folgten im Frühjahr bereits ein paar Folgen der zweiten Staffel. Jetzt geht es mit neuen Episoden weiter. Wie ist denn das Feedback auf die Sendungen? Und was hat Sie daran überrascht?

Nguyen-Kim: Wie zu erwarten war, gab es bei Themen wie Schwangerschaftsabbruch Kritik. Von YouTube war ich zwar einiges gewohnt. Was dann aber in den Briefen an das ZDF geäussert wurde, hat mich schon überrascht.

Denn es war erstaunlich konstruktiv. Ich hatte eher das Gefühl, dass mit der Sendung Diskussionen losgetreten wurden. Das war cool und ungefähr so, wie wenn sich nach einem Vortrag eine rege Diskussion entwickelt.

Wer sucht denn die Themen für die Sendungen der «MAITHINK X - Die Show» aus? Da ist ja wirklich querbeet alles dabei...

Nguyen-Kim: Da es ja meine Sendung ist, habe ich grundsätzlich schon eine gewisse Autorität in der Redaktion und bei diesen Entscheidungen. Aber wir waren uns bisher bei allen Themen einig. Wir suchen immer nach Themen, bei denen viele Fragen und Diskussionen aufkommen.

Mehr zum Thema:

Youtube ARD ZDF