Rapper Cashmo veröffentlichte ein älteres Video, in dem zu sehen ist, wie Bushido ein Mädchen bedroht. Der Rapper hat nun Stellung bezogen.
Bushido Anna Maria
Bushido, Berliner Rapper und Musikproduzent. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Bushido hat sich in einem 28 Minuten langen Video erklärt und entschuldigt.
  • Es sei «absolut nicht in Ordnung» wie er damals mit dem Mädchen umgegangen sei.

Nach der Veröffentlichung eines älteren Videos, hat sich der Rapper bei Instagram für sein Verhalten gegenüber Frauen entschuldigt. Im Video ist zu sehen, wie Bushido ein Mädchen bedrängt. Mit einer 28-minütigen Video-Erklärung reagierte er am Samstag auf die Veröffentlichung eines Videos, das mindestens 16 Jahre alt sei.

Der Clip zeige, wie er in einem Hotelzimmer ein Mädchen verbal sexuell bedrängt habe, räumte Bushido (42) ein. «Ja, das was dort gezeigt wurde, ist tatsächlich passiert.»

«Mädels abschleppen» war sein Lifestyle

Zu seinem «Lebensstil» und «Rapstyle» hätten Konzerte und «Mädels abschleppen» gehört. Er betonte: «Die Art und Weise wie man damals mit Mädchen, mit Frauen umgegangen ist, ist absolut nicht in Ordnung. Ich möchte mich an dieser Stelle, nicht nur, aber vor allem bei diesem Mädchen entschuldigen.»

Bushido bushidos ehefrau
Bushido mit seiner Frau Anna-Maria. (Archivbild) - Instagram

Es sei ausschliesslich sein Fehler und seine Schuld gewesen, was dem Mädchen «im Hotelzimmer verbal angetan wurde». Bushido sagte: «Und dafür übernehme ich persönlich die Verantwortung.»

Inzwischen hoffe er, dass seine Töchter «nicht solchen Menschen über den Weg laufen, wie mir, wie ich damals gewesen bin».

Bushido kritisiert Rapper Cashmo

Er tue viel dafür, um entsprechende Verhaltensweisen abzulegen. Er habe auch seine Ehefrau lange Zeit nicht respektiert, was ihm sehr leid tue. Heute könne er sagen: «Diese Zeiten sind vorbei.»

Cashmo
Cashmo veröffentlichte ein Video, das Bushido in schlechtem Licht dastehen lässt. - Instagram /@cashmomusik

Das Video aus dem Hotelzimmer wurde von Rapper Cashmo veröffentlicht. Bushido warf Cashmo vor, damit nicht Aufklärung betreiben zu wollen, sondern nur Marketing für sich selbst. «Du hast keine Sekunde daran gedacht, diesen Opfern zu helfen.»

Mehr zum Thema:

Instagram Bushido