Ken Jebsen verbreitete auf YouTube Verschwörungstheorien. Nun soll der Deutsche ins Zentrum des Berliner Verfassungsschutzes gerückt sein.
Ken Jebsen
Ken Jebsen verbreitet auf seinem Youtube-Kanal Verschwörungstheorien. - youtube/@KenFM

Das Wichtigste in Kürze

  • Der YouTube-Kanal von Ken Jebsen wurde zu Beginn des Jahres gesperrt.
  • Jebsen verbreitete auf «KenFM» zahlreiche Verschwörungstheorien.
  • Nun soll der Deutsche vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft worden sein.

Ende Januar hat YouTube den Kanal «KenFM» des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen endgültig gesperrt. Damals teilte ein YouTube-Sprecher mit: «Videos auf dem Kanal KenFM haben gegen unsere Covid-19-Richtlinien verstossen.»

Jebsen behauptete in seinen Videos unter anderem, dass Microsoft-Mitgründer Bill Gates darüber nachdenke, Menschen mit Corona-Impfungen gezielt zu sterilisieren. Wie die «Süddeutsche Zeitung», «NDR» und «WDR» nun berichten, ist sein YouTube-Kanal zum Fall für den Berliner Verfassungsschutz geworden.

«KenFM» würde Desinformation von Verschwörungstheorien verbreiten und damit die Querdenker-Szene weiter radikalisieren. Wie die Zeitungen weiterschreiben, bedeute eine Einstufung als Verdachtsfall, dass der Nachrichtendienst den Kanal theoretisch beobachten könne. Wegen der Pressefreiheit seien die Hürden aber sehr hoch.

Mehr zum Thema:

Pressefreiheit Bill Gates Microsoft Youtube Coronavirus