Der Schauspieler wurde im Interview gefragt, ob er es bereuen würde, den Kriegsherren gespielt zu haben.
Jason Momoa als Khal Drogo
Jason Momoa als Khal Drogo - Bang

Jason Momoa würde seinen ‚Game of Thrones’-Charakter nicht noch einmal verkörpern. In der Fantasy-Serie war der Schauspieler als dothrakischer Kriegsherr Khal Drogo zu sehen, der Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) heiratet. In der Hochzeitsnacht vergewaltigt Khal seine junge Braut, was eine der kontroversesten Serien-Szenen war. Im Interview mit der Zeitung ‚New York Times‘ wurde Jason nun gefragt, ob er heute anders über die Szene denken würde oder Reue empfinden würde.

„Nun, es war wichtig, Drogo und seinen Stil darzustellen. Du spielst jemanden, der wie Dschingis Khan ist. Es war wirklich, wirklich, wirklich hart, das zu tun“, gestand der 42-Jährige. „Aber es war mein Job, so etwas zu spielen und es war nicht schön, aber so war dieser Charakter. Es ist nicht mein Job, zu sagen ‚Würde ich es nicht tun?‘“ Ihm sei noch nie die Frage gestellt worden, ob er es bereue, eine Rolle angenommen zu haben. „Lasst es uns so sagen: Ich habe es bereits getan. Ich mache es kein weiteres Mal“, stellte der Star klar.

Am Ende des Gesprächs liess Jason seinem Ärger über die Interview-Frage Luft, die ein „schlechtes Gefühl“ in seinem Bauch hinterlassen habe. „Es fühlt sich einfach eklig an – es zu meiner Aufgabe zu erklären, etwas zu entfernen. Als ob ein Schauspieler überhaupt die Wahl dazu hätte. Wir haben nicht wirklich die Erlaubnis, etwas zu tun“, erklärte er.

Mehr zum Thema:

Schauspieler