Am Samstag wurde Harry und Meghan in Los Angeles der «President's Award» überreicht. Dies, da sie sich zur Bekämpfung von Covid-19 eingesetzt hätten.
Prinz Harry und Herzogin Meghan während eines Events im September 2021 in New York City.
Prinz Harry und Herzogin Meghan während eines Events im September 2021 in New York City. - imago/ZUMA Wire

Das Wichtigste in Kürze

  • Prinz Harry und seine Frau Meghan wurden mit dem «President's Award» ausgezeichnet.
  • Dies, da sie sich unter anderem für die Black-Lives-Matter-Bewegung eingesetzt haben.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben am gestrigen Samstag in Los Angeles ihren ersten echten Hollywood-Auftritt hingelegt. Bei den NAACP Image Awards nahmen sie den «President's Award» entgegen - inklusive Dankesrede.

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) haben am Samstag den «President's Award» entgegengenommen. Dies auf der Bühne der NAACP Image Awards in Los Angeles. Prinz Harry bedankte sich laut «People»-Magazin in seiner Rede unter anderem für die «herzliche Aufnahme» in den Kreis der Preisträger. Auch Meghan, die von ihrer Mutter Doria Ragland (65) begleitet wurde, sagte, dass sie «nicht stolzer sein könnte».

Durch die Arbeit ihrer Archewell Foundation hätten sie zum einen die Covid-19-Pandemie bekämpft. Zudem hätten sie die Aufmerksamkeit auf die Black-Lives-Matter-Bewegung gelenkt.

Herzogin Meghan
Viele Royal-Fans glauben, dass Meghan Markle Prinz Harry verändert habe. - Getty Images

Dies hiess es in der Begründung der Jury. Die NAACP (National Association for the Advancement of Colored People) wurde 1909 in New York City gegründet. Sie ist eine der ältesten und einflussreichsten Bürgerrechtsorganisationen der USA.

Man sei zutiefst bescheiden, hier in der Gesellschaft so vieler illustrer Preisträger zu sein, erklärte Meghan. Unter anderem bekamen bereits Persönlichkeiten wie Muhammad Ali, Colin Powell, LeBron James oder Rihanna den Preis zuvor verliehen. Sie sei sehr stolz darauf, gemeinsam mit ihrem Mann diese Arbeit für ihre Stiftung zu machen.

Mord an George Floyd für Meghan und Harry ein Wendepunkt

Sie sei mit Harry kurz nach dem Mord an George Floyd in ihre Heimat Kalifornien gezogen. Diese neun Minuten und 29 Sekunden hätten «unverheilte Wunden» aufgerissen. Daraufhin hätten sie in den Monaten danach beschlossen, sich ab sofort auf ihre Stiftung zu konzentrieren. Damit haben sie sich für die Gerechtigkeit aller ethnischen Gruppen und Fortschritt eingesetzt.

Prinz Harry denkt an die Menschen in der Ukraine

Harry nutzte seine Redezeit zunächst, um an den Krieg in der Ukraine zu denken. Das dortige Volk bräuchte jetzt dringend die anhaltende Unterstützung der globalen Gemeinschaft. Anschliessend sprach auch er über sein Engagement in den USA.

Für ihn sei es eine besondere Ehre: Er stamme aus einem anderen Umfeld als seine «unglaubliche Frau». Dennoch sei er so herzlich in der NAACP-Community empfangen worden.

Prinz Harry
Prinz Harry soll bei den «Invictus Games» vor Ort sein. - Twitter/BetterUp

Er und Meghan würden die Verpflichtung teilen, Ungerechtigkeiten zu bekämpfen. Gerade die am häufigsten übersehenen Menschen seien die wichtigsten, denen man zuhören müsse. Der Auftritt bei der Preisverleihung ist Meghans und Harrys erster grosser Hollywood-Moment seit ihrem Umzug nach Kalifornien im Jahr 2020.

Zu den weiteren Teilnehmern der Preisverleihung gehörten unter anderem Zendaya, Mary J. Blige, Michael Strahan, Tiffany Haddish, Questlove, Morgan Freeman, Kerry Washington und viele mehr.

Mehr zum Thema:

George Floyd Lebron James Prinz Harry Hollywood Rihanna Mutter Krieg Mord