Die Kultblondine ist kaum noch aus dem TV wegzudenken – Doch denkt sie schon an ihre Rente? Katzenberger gibt Entwarnung: Es soll noch lange weitergehen.
daniela katzenberger
Daniela Katzenberger wollte eigentlich noch ein zweites Kind. - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die TV-Karriere von Daniela Katzenberger ist zurzeit noch kein Ende in Sicht.
  • Schon bald folgt die neue Dokuserie «Familienglück auf Mallorca».

Daniela Katzenberger hat über ihre Zukunft beim Fernsehen gesprochen. Die Kult-Blondine und der Sohn von Costa Cordalis lassen sich seit Jahren von Fernsehteams begleiten. Doch wann will die 34-Jährige in TV-Rente gehen?

Dazu sagte sie jetzt im Interview mit «Promiflash»: «Vielleicht irgendwann einmal mit 80 oder so. Dann wenn Lucas und ich dann alt und schrumpelig sind und in unseren Schaukelstühlen sitzen.» Und weiter: «Ich glaube, das will dann wirklich keiner mehr sehen.»

daniela katzenberger
Daniela Katzenberger und ihr Mann Lucas Cordalis. - Instagram / @danielakatzenberger

Bald wollen die beiden mit ihrer neuen Dokuserie «Familienglück auf Mallorca» wieder tiefe Einblicke in ihr Familienleben geben.

Die Blondine über die neuen Folgen: «Es gibt ganz viele Themen: Sophia aus unserem Ehebett vertreiben, wieder mehr Schwung in die Beziehung bringen. Wir sind schliesslich im verflixten siebten Beziehungsjahr. Ausserdem mache ich ein Mami-Update.»

Daniela Katzenberger hat die Kinderplanung beendet

Eigentlich hätten sie gerne noch einen Bruder oder eine Schwester für die Fünfjährige gehabt. Doch die Kinderplanung haben die beiden von einigen Monaten definitiv für abgeschlossen erklärt: Daniela wurde einfach nicht mehr schwanger.

In einem Livestream verriet die 34-Jährige: «Bei Sophia hat es vier Monate gedauert. Beim zweiten Kind waren wir schon drei Jahre dran und es hat nicht geklappt.»

Am Ende war der Wunsch nach dem zweiten Kind für Dani und Lucas sogar eine Beziehungsbelastung. Sie erzählte weiter: «Sex nach Eisprung-App, das war auch voll der Romantik-Killer und irgendwann hatte ich dann auch keinen Bock mehr.»

Mehr zum Thema:

Daniela Katzenberger