Er galt als «Godfather des modernen schwarzen Kinos». Jetzt ist der Regisseur, Bühnenautor und Musiker gestorben. Er wurde 89 Jahre alt.
Melvin Van Peebles, US-Regisseur, Bühnenautor und Musiker (2008). Foto: Evan Agostini/AGOEV/AP/dpa
Melvin Van Peebles, US-Regisseur, Bühnenautor und Musiker (2008). Foto: Evan Agostini/AGOEV/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Melvin van Peebles ist im Alter von 89 Jahren gestorben.
  • Er galt als «Godfather des modernen schwarzen Kinos».

Der US-Regisseur, Bühnenautor und Musiker Melvin van Peebles, auch «Godfather des modernen schwarzen Kinos» genannt, ist tot.

Er sei am Dienstagabend in New York im Alter von 89 Jahren gestorben. Dies hiess es in einer am Mittwoch (Ortszeit) im Auftrag von Van Peebles Familie verbreiteten Mitteilung. Darin wurde der Regisseur als «Gigant des amerikanischen Kinos» gewürdigt. Seine Filme, Romane, Theaterstücke und Musik hätten die internationale Kulturlandschaft nachhaltig geprägt. Dies schrieben die Vertriebe Criterion Collection und Janus Films in sozialen Medien.

Obit Melvin Van Peebles
Mario Van Peebles, links, und sein Vater Melvin. (Archivbild) - keystone

Der in Chicago geborene Filmemacher («Watermelon Man», 1970) läutete die Zeit der «Blaxploitation»-Filme ein.

Diese hatten in den 1970er Jahren in den USA ihre Blütezeit. Sie wurden mit schwarzen Darstellern vorwiegend für ein schwarzes Kinopublikum gedreht. Der Begriff setzt sich aus den englischen Wörtern black für schwarz und exploitation für Ausbeutung zusammen.

Oftmals handelte es sich um Low-Budget-Produktionen, in denen Perspektive und Themen der schwarzen Bevölkerung in den Vordergrund gestellt wurden.

Van Peebles sagte 1972 in einem «New York Times Magazine»-Interview: Er habe der falschen Darstellung von Schwarzen etwas entgegensetzen wollen. Der falschen Darstellung, die weisse Menschen nutzten, «um unseren Geist zu verwirren, zu leeren und zu kolonisieren».

«Dad wusste, dass schwarze Bilder wichtig sind»

Bekannt wurde Van Peebles vor allem für den Film «Sweet Sweetback's Baadasssss Song» (1971). Dieser wurde beim diesjährigen New Yorker Filmfestival (24. September bis 10. Oktober) mit einer Vorführung zum 50. Jubiläum gefeiert.

«Dad wusste, dass schwarze Bilder wichtig sind», wurde Van Peebles Sohn Mario zum Tod seines Vaters zitiert. Wahre Befreiung bedeutete nicht, die Gesinnung des Kolonisators nachzuahmen. Sondern die Kraft, Schönheit und Vernetzung aller Menschen zu würdigen, wie der Schauspieler und Regisseur sagte.

Van Peebles Arbeit sei nach wie vor massgebend, hiess es weiter in der Mitteilung zum Tod des Regisseurs. Er war auch als Schriftsteller und Musiker tätig und schrieb Broadway-Musicals.

Noch immer werden Filmemacher vom «Blaxploitation»-Genre beeinflusst. Dazu zählt US-Regisseur Quentin Tarantino mit Filmen wie dem oscarprämierten «Django Unchained» (2012) oder «Jackie Brown» (1997).

Mehr zum Thema:

Quentin Tarantino Schauspieler Musiker Filme Tod