In der Berlin feierte das Musical «Ku'damm 56» Premiere. Für den Abend galt die 2G-plus-Corona-Regel.
Produzent Ulf Leo Sommer (l-r), Klaus Wowereit, ehemaliger Bürgermeister von Berlin, Franziska Giffey, zukünftige Bürgermeisterin von Berlin, Drehbuchautorin Annette Hess und Musiker Peter Plate. Foto: Annette Riedl/dpa
Produzent Ulf Leo Sommer (l-r), Klaus Wowereit, ehemaliger Bürgermeister von Berlin, Franziska Giffey, zukünftige Bürgermeisterin von Berlin, Drehbuchautorin Annette Hess und Musiker Peter Plate. Foto: Annette Riedl/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Berlin hat ein neues Musical: Die Show «Ku'damm 56» nach der gleichnamigen ZDF-Saga feierte Premiere im Stage Theater des Westens.

Die Drehbuchautorin Annette Hess schuf die Bühnenversion der Serie gemeinsam mit Peter Plate und Ulf Leo Sommer, die für die Musik von Rosenstolz bekannt sind. Für die Adaption fanden die Songschreiber eine Mischung aus Rock'n'Roll-Nostalgie und dem Sound von heute.

In der Geschichte geht es um drei Schwestern und ihre strenge Mutter, eine Tanzschule am Berliner Kurfürstendamm, um Emanzipation und Aufbruch, aber auch um die Enge der 50er Jahre. Ob Lieder wie «Monika», «Früher» oder «Berlin, Berlin»: Das Premieren-Publikum war begeistert, einige tanzten am Ende mit. Die Inszenierung verzichtet auf Bühnenbombast. Die Handlung ist verdichtet, die Show bewahrt den Humor aus der Fernsehfassung und auch die feministische Botschaft.

Ex-Regierungschef Wowereit begeistert

Er habe die Serie gesehen, sie sei als Musical «1a umgesetzt», sagte der ehemalige Berliner Regierungschef Klaus Wowereit. Die Show sei spannend, politisch und künstlerisch. «Es macht unheimlich Spass.» Neben Wowereit waren auch die wohl künftige Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) und Schauspielerin Maria Furtwängler unter den Gästen. Für den Abend galt die 2G-plus-Corona-Regel. Das heisst, man musste geimpft oder genesen sowie getestet sein.

Den Part von Monika und Freddy spielten Sandra Leitner und David Jakobs. Inspiriert ist die Figur der Monika von einer gleichnamigen Jugendfreundin ihrer Mutter, wie Annette Hess im Programmheft schreibt. «Sie war laut, rebellisch, gefährlich - ein ganz schlechter Umgang.» Monikas Leben habe nach einem schweren Unfall eine tragische Wendung genommen. Sie habe einen Mann geheiratet, von dem sie schwanger war und den sie aber nicht liebte, sie sei keine 50 Jahre alt geworden. «Ich wollte von ihr erzählen, wie meine Mutter mir von ihr erzählt hat», so Hess. Es sei so wichtig, von Frauen zu erzählen, die sich nicht abfänden mit Unterdrückung und Gewalt.

Mehr zum Thema:

Franziska Giffey Regierungschef Mutter Gewalt Coronavirus