Bei «Die Höhle der Löwen» stellten zwei Gründerinnern ihre Idee «talking hands» vor. Die Löwen sind von dieser Idee mehr als begeistert.
Die Höhle der Löwen
«Die Höhle der Löwen»: Maria und Laura stellen «talking hands» vor. - TVNOW

Das Wichtigste in Kürze

  • Maria und Laura möchten Inklusion weltweit fördern.
  • Das Gründer-Duo hat bereits über 100 Daumenkinos entwickelt.
  • Die Löwen sind von dieser Idee begeistert.

Fast jedes zehnte Kind lebt in Deutschland mit Kommunikationseinschränkungen. Aus diesem Grund haben sich Maria Möller und Laura Mohn zur Aufgabe gemacht, Inklusion weltweit zu fördern.

«Die Höhle der Löwen»
«Die Höhle der Löwen»: Maria Möller und Laura Mohn fördern Inklusion. - TVNOW

Das Duo erfand «talking hands». «talking hands» sind Daumenkinos, welche den Kindern auf spielerische Art und Weise Gebärdensprache beibringen. Die Geschäftsidee wurde bereits von den kritischsten Personen getestet.

«Die Höhle der Löwen»: Begeisterung bei Kindern

Maria und Laura stellten sich dem Härtetest und stellten ihre Idee bereits in einem Kindergarten in Frankfurt vor. Die Kinder waren begeistert und lernten die Gebärdensprache innerhalb kürzester Zeit.

Daumenkinos
Die Daumenkinos. - TVNOW

Die Daumenkinos lösten bei den Kindern pure Faszination aus. Auch die Löwen sind begeistert und probierten die Daumenkinos direkt aus. Die Gründerinnen fordern 100'000 Euro für 15 Prozent der Firmenanteile.

Ob sich Maria Möller und Laura Mohn einen Deal sichern konnten, zeigt «VOX» heute ab 20.15 Uhr.

Mehr zum Thema:

Euro Die Höhle der Löwen