Irina Beller verkündete Ende 2020, sie wolle sich mit dem Russen-Impfstoff Sputnik piksen lassen. Schliesslich entschied sie sich dennoch für Moderna.
irina beller
Irina Beller wollte mit Privatjet nach Russland – um sich impfen zu lassen. - Instagram

Das Wichtigste in Kürze

  • Irina Beller wollte sich eigentlich mit dem Russen-Impstoff Sputnik V impfen lassen.
  • Sputnik V ist derzeit aber weder in der EU noch in der Schweiz zugelassen.
  • Die Luxuslady hat sich nun für Moderna entschieden.

Im November 2020 verkündenden Biontech und Moderna die Nachricht von wirksamen Impfstoffen gegen das Coronavirus. Eine war damals nicht beeindruckt: Luxuslady Irina Beller (49).

Moderna, Pfizer und Biontech kamen der gebürtigen Russin nicht in den Arm. Sie erklärte gegenüber Nau.ch: «Ich lasse mich im Januar [2021] impfen. Aber mit dem russischen Impfstoff Sputnik – er funktioniert ohne Nebenwirkungen.»

irina beller
Irina Beller, hier mit Maske im Tessin.
irina beller
Irina Beller.
irina beller
Luxuslady Irina Beller.
irina beller
Irina Beller liess sich mit Moderna impfen.

Und die Witwe von Baulöwe Walter Beller (†71) hatte keine Zeit zu verlieren: «Pfizer ist eine lahme Geschichte, da muss man 100 Jahre warten ... Ich fliege lieber mit dem Privatjet nach Russland und bin dann immun.»

Irina Beller hat sich umentschieden

Doch wie sieht es im August 2021 aus? Aktuell ist Sputnik V in der Schweiz und der EU nicht zugelassen.

Coronavirus
Ein Mann füllt eine Spritze mit dem Impfstoff Sputnik V gegen das Coronavirus ab. - keystone

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (62) erklärte kürzlich dem RND: «Bislang ist es dem Hersteller nicht gelungen, genügend valide Daten zu liefern, um die Sicherheit nachzuweisen.»

Irina Beller hat sich deshalb mit der zweitbesten Lösung zufriedengegeben: «Ich habe mich im Spital in Lachen SZ mit Moderna impfen lassen.»

Würden Sie sich mit Sputnik V impfen lassen?

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Coronavirus Pfizer Daten EU