Die MS Wädenswil der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) ist am Mittwoch nach neun Monaten in der Werft auf den See zurückgekehrt. Für 2,5 Millionen Franken wurde das Motorschiff aus dem Jahr 1968 generalüberholt.

Mit seinen grossen Panoramafenstern gehörte die MS Wädenswil zwar immer noch zu den beliebtesten Schiffen auf dem Zürichsee. Es erfüllte jedoch schon länger nicht mehr die geltenden Brandschutzvorschriften. Auch der Komfort entsprach nicht mehr heutigen Anforderungen. Deshalb unterzog die ZSG das 182 Tonnen schwere Motorschiff einem Totalumbau.

Weil für viele Passagiere gerade bei einer Schiffsfahrt die Nostalgie wichtig ist, erinnert die MS Wädenswil auch nach dem Totalumbau aber noch an «anno dazumal». Das Schiff wurde 1968 in der Konstanzer Bodan-Werft gebaut und bietet Platz für bis zu 600 Passagiere.

Betrieben wird die MS Wädenswil nach wie vor mit Diesel - und dies, obwohl sich die ZSG eigentlich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt hat. Sie will die erste klimaneutrale Schifffahrtsgesellschaft der Schweiz werden, wie Verwaltungsratspräsident Peter Weber gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF1 sagte.

In einem ersten Schritt will die ZSG bis 2030 nur noch halb so viel CO2 ausstossen wie heute. Bei jedem Motorenersatz werde nun künftig geprüft, ob ein dekarbonisierter Motor eingebaut werden könne. In welchem Jahr alle ZSG-Schiffe mit Strom in See stechen, ist offen.

Mehr zum Thema:

Franken