Auf dem Areal Siegfried-Parkplatzes in Zofingen wurde eine Insel der Biodiversität errichtet. Am 13. November 2021 kann die Bevölkerung die Insel besichtigen.
Neue Ruderalfläche Untere Brühl
Neue Ruderalfläche Untere Brühl - Gemeinde Zofingen

Ruderalflächen zählen zu den Pionierlebensräumen. Der Name bezeichnet vereinfacht gesagt Schutt- oder offene Bodenflächen. Auf Ruderalflächen leben vorwiegend Pflanzen und Tiere, die auf immer wieder neu entstehende, vegetationsfreie Flächen angewiesen sind.

Dazu zählen viele bedrohte Wildbienen- und Pflanzenarten. Bevor vor einigen Jahrzehnten das Zubetonieren und Asphaltieren begann, waren Ruderalflächen im Siedlungsraum, an Strassen, um Haus und Hof weit verbreitete Lebensräume. Kiesplätze, Mergelwege und Böschungsanrisse prägten diesen Raum.

Heute findet man diesen Lebensraum meist nur noch in Abbaustellen wie Kiesgruben und Steinbrüchen, natürlicherweise in Auen, Fels- und Rutschgebieten sowie im Wurzelraum umgestürzter Bäume.

Die Bäume dienen noch jahrelang der Förderung der Biodiversität

Die nun umgestaltete Fläche an der Unteren Brühlstrasse wurde während der Bauphase des Henzmann-Kreisels als Installationsplatz genutzt. Anstatt den vorherigen Zustand wiederherzustellen – die Fläche war eine unwirtliche, artenarme Fettwiese – wurde die Gelegenheit ergriffen, eine echte Aufwertung vorzunehmen.

Weiter wurde der Umstand genutzt, dass von verschiedenen Baustellen in Zofingen nutzbares Baumaterial zur Verfügung stand. So konnten rund 200 Kubikmeter Kies aus dem Aushub des Färbiareals verwendet werden.

Dadurch sparte der Unternehmer hohe Deponiegebühren, die Transportwege wurden kurz, und die Stadt erhielt zu günstigsten Konditionen hervorragendes Bodensubstrat für die Ruderalfläche. Ebenfalls verwendet werden konnten drei Linden, die in Zofingen gefällt wurden.

Die Stämme und Wurzelstöcke dieser Bäume wurden als Totholzinseln in der Fläche eingebaut. So dienen die Bäume noch jahrelang der Förderung der Biodiversität. Die neue Aufwertung bleibt bestehen, bis die Fläche anderweitig genutzt wird.

Die Bevölkerung die Fläche besuchen und sich informieren lassen

Ende September wurde die Fläche mit standorttypischem Saatgut eingesät. Im November erfolgt die Pflanzung von Wildsträuchern. Ebenfalls im Spätherbst wird zusätzlich ein Asthaufen angelegt, der die Struktur dieser Fläche weiter bereichern wird.

Die Bevölkerung kann am Samstag, 13. November 2021 die Fläche besichtigen. Von 10 bis 16 Uhr können sich Interessierte durch die anwesenden Fachleute direkt vor Ort über die einzelnen Elemente dieses neuen, biodiversen Hotspots informieren lassen.

Mehr zum Thema:

Biodiversität