Wie die Gemeinde Arni BE berichtet, wird die Post per 1. Januar 2022 die Briefpreise um fünf bis zehn Rappen erhöhen.
Die Schweizerische Post
Das Logo der Schweizerischen Post - Keystone

Die Post erhöht per Januar 2022 die Briefpreise. Die Kosten für A-Post-Briefe steigen um 10 Rappen, jene für B-Post-Briefe um 5 Rappen. Dies ist die erste Erhöhung der Briefpreise seit 18 Jahren. Paketsendungen erfahren keine Preiserhöhung.

Briefmarken mit alten Werten können nicht umgetauscht werden. Bei den Poststellen können aber Briefmarken mit Ersatzwerten bezogen werden. Das bedeutet, dass zusätzliche Briefmarken (z.B. für 10 oder 5 Rappen) gekauft werden können, um den Wert der alten Briefmarke auf die neuen Preise aufzufüllen.

Die Post will mit dieser Strategie ihren Service Public langfristig sichern

Die moderaten Preismassnahmen sind eine von vier Stossrichtungen ihrer neuen Strategie, die die Post seit Anfang Jahr schrittweise umsetzt. Auch die anderen drei strategischen Stossrichtungen – Effizienzmassnahmen, Investitionen und gezieltes Wachstum – sind nach dem ersten Halbjahr auf Kurs. Mit der neuen Strategie will die Post ihren Service Public langfristig und mit eigenen Mitteln sichern.

Mehr zum Thema:

Service Public Die Post