Wie der Verein FC Zuzwil mitteilt, endete das Spiel gegen FC Münchwilen auf dem Gemeindesportplatz in Zuzwil mit einem 3:3.
suva
Ein Mann hat einen Ball zwischen den Füssen. (Symbolbild). - Keystone
Ad

Bei herbstlichen Temperaturen empfing der FC Zuzwil den FC Münchwilen auf dem Gemeindesportplatz in Zuzwil.

Nach einem spielfreien Wochenende konnte man erholt in die Partie starten. Die Zuschauer mussten sich lange gedulden, bis im Spiel etwas Nennenswertes passierte.

In der 26. Minute wollte D. Hitz den Ball aus dem Strafraum klären und erwischte nicht den Ball, sondern den Stürmer.

Der Schiri zögerte nicht lange und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der gegnerische Spieler blieb eiskalt und verwandelte den Elfmeter in die linke Ecke.

FC Münchwilen lanciert einen Angriff

Dieses Tor hat die Zuzwiler ein bisschen wachgerüttelt, so kamen sie danach zu drei Torchancen, leider ohne Erfolg.

Kurz vor der Halbzeit lancierte der FC Münchwilen nochmals einen Angriff über die linke Seite. Der schnelle Stürmer war nach einer guten Kombination vor dem Tor und wollte an Torhüter M. Gähwiler vorbei.

Der Stürmer suchte clever den Elfmeter – und das erfolgreich. Der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt, damit ist es der vierte Elfmeter in den letzten zwei Partien.

Erneut verwandelte der FC Münchwilen den Elfmeter souverän. Somit ging der FC Zuzwil mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause.

Der Ausgleichtreffer kam schnell

In der Pause tankte der FCZ nochmals viel Energie, um dieses Spiel noch zu kehren. Der FC Münchwilen war meist mit mehr als acht Verteidigern hinter dem Ball, was es dem Heimteam entsprechend schwer gemacht hat, Torchancen herauszuspielen.

In der 70. Minute fasste sich P. Gähwiler ein Herz und schoss aus 20 Metern aufs Tor. Der Goalie der Gäste hatte keine Chance, und somit war die Aufholjagt lanciert.

Auf den Ausgleichtreffer mussten die Zuzwiler Zuschauer nicht lange warten. Der eingewechselte Raphael Oswald konnte nach einer schönen Hereingabe in der 72. Minute zum 2:2 einnetzen.

Das Team von Patrick Germani gab sich mit dem 2:2 aber noch nicht zufrieden und machte weiter Druck auf die Gäste aus Münchwilen.

Ein weiterer Punkt

Nach einer Balleroberung der Gegner machten sie das Spiel schnell und spielten den Ball in die Tiefe. Der hinterste Zuzwiler Verteidiger lenkte den Ball noch leicht ab, konnte ihn aber nicht mehr klären.

So lief der Stürmer von Münchwilen in der 88. Minute alleine auf Torwart M. Gähwiler. Dieser schob den Ball eiskalt ein zum 2:3 für die Gäste.

Der FC Zuzwil liess nach dem Rückstand weiterhin nicht locker und suchte nochmals den Ausgleichtreffer.

In der letzten Minute der Nachspielzeit schob der eingewechselte S. Benz den Ball nach einer schönen Hereingabe von R. Oswald über die Linie und sicherte dem FC Zuzwil einen Punkt.

Am Ende unentschieden mit 3:3

Ein Spiel mit einer dramatischen Schlussphase endet 3:3. Dass ein Spiel immer 90 Minuten dauert, hörte sich wohl selten so passend an wie an diesem Samstagabend.

Trotz einer erfolgreichen Aufholjagd darf das Heimteam mit dieser Leistung nicht zufrieden sein, denn über 90 Minuten war es nicht das gewohnte Zuzwiler Gesicht.

Mehr zum Thema:

Energie FC Zürich FC Zuzwil