Wie die Gemeinde mitteilt, soll die Altersstrategie älteren Mitmenschen selbstbestimmtes Leben mit Teilhabe in der Gesellschaft bis ins hohe Alter ermöglichen.
Stadthaus Wetzikon (ZH).
Stadthaus Wetzikon (ZH). - Nau.ch / Simone Imhof

Die Stadt Wetzikon und ihre Einwohner verändern sich. So hat sich in den letzten Jahren auch «das Altern» stark gewandelt. Mit der Altersstrategie 2035 soll diesen Umständen Rechnung getragen werden. Im Fokus stehen 56 Massnahmen in verschiedenen Handlungsfeldern.

Die Generation der sogenannten Babyboomer tritt ins Pensionsalter ein und wird damit zu einer starken Gruppe in der Gesellschaft. Die Altersgruppe der über 65-Jährigen war noch nie so gesund, selbstbestimmt und aktiv wie heute.

Über 80 Prozent der Bevölkerung leben mit 80 Jahren noch in den eigenen vier Wänden. Das Wohnen in der angestammten Umgebung wird auch in Zukunft die wichtigste Wohnform bleiben.

Gemeinderat verabschiedet Altersstrategie 2035

Gleichzeitig war die Altersgruppe aber auch noch nie so vielfältig in den Kulturen, der Individualität und den Lebensentwürfen. Aufgrund der höheren Lebenserwartung und viel besserer Gesundheit bis ins hohe Alter verschiebt sich der Eintritt ins System der Gesundheitsversorgung immer weiter nach hinten.

Dies führt dazu, dass sich die Alterspolitik und die Angebote für diese Lebensphase verändert haben und weiter verändern werden. Deshalb hat der Stadtrat die Altersstrategie 2035 verabschiedet.

Ziel der Altersstrategie 2035 ist es, das Zusammenleben der Generationen zu gestalten und den älteren Mitmenschen ein lebenswertes und selbstbestimmtes Leben mit Teilhabe in der Gesellschaft bis ins höchste Alter zu ermöglichen.

Personenzentrierte Alterspolitik

Wetzikon verfolgt eine personenzentrierte Alterspolitik, die alle Phasen des Alterns mit den zugehörigen sozialen und gesundheitsbezogenen Bedürfnissen gleichwertig integriert.

Die familiäre Betreuung und Pflege, Dienstleistungen und Unterstützung von Einzelpersonen, Freiwilligen und von zivilgesellschaftlichen und privaten Akteuren sind ein wichtiger Pfeiler und werden unterstützt und wertgeschätzt.

In den kommenden Jahren stehen grössere Massnahmen aus der Altersstrategie an. So sollen das Care Management aufgebaut und betrieben, ein Pilotprojekt zu generationenübergreifender Quartierarbeit initiiert, die Information und Einbezug der älteren Menschen verstärkt sowie die Fachstelle Alter + Gesundheit um zusätzliche Stellenprozente aufgestockt werden.

Partizipativer Ansatz in einzelnen Massnahmen

Die Altersstrategie 2035 der Stadt Wetzikon ist umfassend und ausgewogen. Sie dient als Orientierung für die nächsten Jahre.

Mit der Vision, den sechs Handlungsfeldern und entsprechenden Leitsätzen werden relevante Themen aufgenommen und konkretisiert. Die Investitionen in den Bereich Alter zahlen sich längerfristig aus und ermöglichen den Wetziker Senioren eine hohe Lebensqualität.

Durch den partizipativen Ansatz in den einzelnen Massnahmen ist der Einbezug der Betroffenen gewährleistet.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen