Nachdem die Spono Eagles bereits im Schweizer Cup gegen den DHB Rotweiss Thun gespielt hat, treffen sie am 29. Januar 2022 erneut auf das Team aus Thun.
Livia Amrein, Catherine Csebits, Samira Schardt und Torfrau Marion Ort
Livia Amrein, Catherine Csebits, Samira Schardt und Torfrau Marion Ort. - Spono Eagles; Regula Brunner

Am Samstag, 29. Januar 2022 treffen die Spono Eagles auswärts auf den DHB Rotweiss Thun. Die Partie wird um 17 Uhr in der Gotthelf Halle in Thun angepfiffen. Lange ist es nicht her, seit die Spono Eagles und der DHB Rotweiss Thun sich zu letzten Mal gegenüberstanden.

Am 12. Januar 2022 spielten die beiden Teams im Schweizer Cup gegeneinander. Damals konnten sich die Adler zuhause dank eines Kantersieges mit Endstand 39:25 für das Viertel-Finale qualifizieren.

Gleihc mehrere Spielerinnen waren mit Covid-19 infiziert

Nun reisen die Nottwilerinnen am Samstag nach Thun, um sich dort in der Meisterschaft erneut gegen die Berner Oberländerinnen zu messen. Erwartet wird von den Adlern vom Sempachersee abermals ein deutlicher Sieg.

Allerdings mussten sich die Eagles seit ihrem letzten Spiel vom 15. Januar gegen den HV Herzogenbuchsee beinahe mehr mit dem Corona-Virus beschäftigen als mit Handball. Mehrere Spielerinnen hatten sich mit Covid-19 infiziert.

Infolgedessen mussten die geplanten Meisterschaftsspiele vom 19. und 22. Januar 2022 gegen Yellow Winterthur und LK Zug kurzerhand verschoben werden.

Thun ist nicht zu unterschätzen

Bis zum kommenden Wochenende gilt es für die Spono-Spielerinnen nun, wieder fit zu werden und an den sensationellen Leistungen vom Jahresbeginn anzuknüpfen. Denn die Thunerinnen haben am letzten Wochenende gegen den LC Brühl bewiesen, dass sie jederzeit für eine Überraschung gut sind.

Mit dem Endresultat von 27:26 brachten sie den Favoriten der Affiche beinahe ins Straucheln und zeigten, dass sie keinesfalls zu unterschätzen sind.

Mehr zum Thema:

Coronavirus