Der Gemeinderat von Stäfa hat einen Kredit von rund 99'000 Franken für den Ersatz des mobilen Geschwindigkeitsmessgeräts für die Polizei Stäfa bewilligt.
Gemeindehaus Stäfa im Kanton Zürich.
Gemeindehaus Stäfa im Kanton Zürich. - Nau.ch / Simone Imhof

Die Ersatzbeschaffung ist nötig, weil die bisher genutzte Technik dem heutigen Standard nicht mehr gerecht wird. Jährlich werden rund 35 Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Stäfa durchgeführt.

Dabei steht jeweils die Verkehrssicherheit- und Unfallprävention im Vordergrund. Das Gerät kommt dabei insbesondere an neuralgischen Orten auf Gemeindestrassen, wie beispielsweise in der Nähe von Schulhäusern, zum Einsatz. Durch gezielte Geschwindigkeitsüberwachungen sollen Unfälle vermieden und die Verkehrsteilnehmenden zu verkehrsgerechtem und rücksichtsvollem Verhalten motiviert werden.

Die Bedienung erfolgt durch speziell ausgebildete Polizeiangehörige der Polizei Stäfa. Das mobil einsetzbare Messgerät der Firma Bredar AG überzeugt mit hochqualitativen Bildern unter allen Licht- und Wetterbedingungen. Der Radarstrahl hat einen Detektionsbereich von 10 bis 80 Meter und kann mehrere Fahrstreifen gleichzeitig überwachen.

Mehr zum Thema:

Franken Stäfa