Wie der Handball Stäfa mitteilt, musste die erste Herrenmannschaft am 22. Dezember 2022 beim Spiel gegen den HSC Suhr Aarau eine 19:28-Niederlage einstecken.
Handball Symbolbild
Ein Handball liegt auf dem Hallenboden. (Symbolbild) - Pixabay
Ad

Die Seebuben verabschieden sich nach der 19:28-Heimniederlage gegen Suhr Aarau aus dem Schweizer Cup.

Lange konnten die Gelb-Schwarzen den Rückstand in Grenzen halten, für mehr war der Aargauer Schlussmann Jannis Scheidiger aber schlicht zu stark.

Zur Halbzeit stand es 9:13

Durch sieben Scheidiger-Paraden in den ersten acht Spielminuten konnten sich die Aarauer bereits zu Beginn eine 1:5-Führung erspielen.

In der Folge liessen die personell geschwächten Gäste die nötige Konsequenz oftmals missen, die Stäfner bissen sich in die Partie und es entwickelte sich ein ausgeglichenes hin und her, in dem die Suhrer ihr Polster verwalteten.

So wurden diese zur Halbzeit mit dem 9:13 ihrer Favoritenrolle gerecht, von einer Vorentscheidung konnte man aber keineswegs sprechen.

Zu Beginn des zweiten Umgangs übernahmen die Oberklassigen das Spieldiktat. Die Zürcher scheiterten am eigenen Unvermögen sowie am gegnerischen Keeper und verpassten es somit, den A-Ligisten nochmals so richtig zu ärgern.

Schlussphase recht ereignislos

Nach zwei Dritteln der Spielzeit bahnte sich der schlussendlich unumstrittene Auswärtssieg endgültig an.

Das 13:20 durch Jonas Kalt war dann die Vorentscheidung.

Den Gästen merkte man die kräftezehrende Vorrunde an, die Stäfner vermochten dies nicht mehr auszunutzen und die Schlussphase blieb somit recht ereignislos.

Die 19:28-Niederlage fiel aus Sicht des Heimteams sicherlich um ein paar Treffer zu hoch aus, können die so erfolgreiche Vorrunde damit aber mit erhobenen Häuptern beenden.

Mehr zum Thema:

Handball StäfaStäfa