Das St. Galler Kunstmuseum wird ab dem 29. Oktober 2022 eine Gesamtschau über das aktuelle Schaffen des Rapperswiler Videokünstlers Alexander Hahn zeigen.
St. Galler Kunstmuseum
Das St. Galler Kunstmuseum. - www.kunstmuseumsg.ch

Die Ausstellung «Memory of Light – Light of Memory» dauert bis am 2. April 2023. Der 1954 in Rapperswil-Jona SG geborene Alexander Hahn befasst sich seit 1981 mit den elektronischen und digitalen Medienkünsten. In der geplanten Ausstellung werde «ein Überblick über sein Schaffen an der Spitze der medialen Entwicklung gezeigt», heisst es in der Mitteilung des Kunstmuseums St. Gallen vom Mittwoch, 3. August 2022.

Hahn verwandle Ereignisse aus seinem persönlichen Leben, aus Geschichte, Kunst und Wissenschaft in Videokunst und benutze dazu die inneren Welten von Erinnerung und Traum. Der Künstler lebt und arbeitet in Zürich und New York. Seine Arbeiten wurden an Einzel- und Gruppenausstellungen oder an Filmfestivals in New York, Sydney, Berlin, Peking oder Neu-Delhi gezeigt.

In St. Gallen waren von ihm zuletzt Arbeiten in der «Heimspiel»-Ausstellung über das Ostschweizer Kunstschaffen zu sehen. Aus seinem Atelierfenster in China-Town, New York, filmte er während den Monaten mit Corona-Massnahmen Menschen unterschiedlichster Bevölkerungsschichten. An den Filmtagen in Solothurn 2022 lief Hahns Dokumentarfilm «Indocam» mit Bildern einer Reise nach Indien, die teilweise mit versteckter Kamera aufgenommen worden waren.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Kunst