Wie die Nachbarkantone Baselland und Bern schätzt seit dem 19. Juli 2022 auch der Kanton Solothurn die Waldbrandgefahr als gross ein – das ist Stufe 4 von 5.
Waldbrandgefahr Plakat an Waldesrand - Keystone
Waldbrandgefahr Plakat an Waldesrand - Keystone - Community
Ad

Im Wald Feuer zu machen, ist verboten. Und nur noch mit gebotener Vorsicht dürfen in mindestens 200 Metern Abstand von einem Wald auf signalisierten Feuerstellen mit betoniertem Untergrund Feuer entfacht werden.

Bei Wind ist das Feuern aber zu unterlassen, wie der Kanton Solothurn am Dienstag, 19. Juli 2022, nach einer ausserordentlichen Lagebeurteilung auf seiner Internetseite mitteilte. Zigaretten und Raucherwaren dürfen auf keinen Fall im Freien entsorgt werden.

Eine höchst sehr kurzfristige Entspannung

Zur Begründung gibt der Kanton Solothurn die heissen Temperaturen der vergangenen Tage und die Wetteraussichten an. Morgen Mittwoch, 20. Juli 2022, könnten lokale Gewitter für etwas Niederschlag sorgen. Doch reiche dieser «höchstens zu einer sehr kurzfristigen Entspannung».

Die Streuschicht sei verbreitet dürr. Die noch brandhemmende Bodenvegetation verliere zunehmend an Feuchtigkeit. Die grosse Waldbrandgefahr gilt in allen Regionen des Kantons.

Auf Anfrage hiess es am Dienstag, 19. Juli 2022, beim kantonalen Amt für Militär und Bevölkerungsschutz, es könne noch nicht sagen, ob die 1.-August-Feuer gestattet würden. Ein Fachgremium prüfe momentan die notwendigen Massnahmen und werde sie im Verlauf der Woche bekanntgeben.

Mehr zum Thema:

Gewitter Feuer Solothurn