Die Berner Insel-Spitalgruppe und das Berner Reha-Zentrum in Heiligenschwendi prüfen, ob das Reha-Zentrum betrieblich in die Insel-Gruppe integriert werden soll. Sie haben dafür eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.
Coronavirus
Das Inselspital in Bern. (Symbolbild) - Keystone

Wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten, steht hinter der Absicht zur vertieften Zusammenarbeit das Ziel, gemeinsam zum qualitativ besten Reha-Anbieter der Schweiz zu werden. Insbesondere soll eine hochstehende integrierte Versorgung gewährleistet und das Aus- und Weiterbildungsangebot gestärkt werden.

Zudem wollen die beiden Partner eine akademische Weiterentwicklung der Rehabilitation (Reha). Die Absichtserklärung ist der Startpunkt für weitere Arbeiten. Der Weiterbetrieb der Rehabilitation an den Standorten Heiligenschwendi (Reha-Zentrum), Inselspital, Riggisberg, Belp und Tiefenau (Insel-Gruppe) ist laut Mitteilung gesichert.

Wenn die Vorabklärungen bestätigen, dass eine Integration sinnvoll ist, wollen sich die beiden Unternehmen Anfang 2023 zusammenschliessen.

Die Insel-Gruppe betreibt mehrere Spitäler in Stadt und Region Bern, darunter das Inselspital. Das Unternehmen beschäftigt 11'000 Personen. Das Berner Reha-Zentrum in Heiligenschwendi oberhalb von Thun beschäftigt laut dem letzten Geschäftsbericht rund 470 Angestellte in 316 Stellen. Betreut werden pro Jahr rund 3000 Patienten.

Alleinaktionärin des Reha-Zentrums ist die Stiftung für Medizinische Weiterbehandlung, Rehabilitation und Prävention BRH mit Sitz in Bern.