Die Jahresrechnung 2020 von Rüeggisberg schliesst besser ab, als gedacht.
Finanzen. - Pixabay

Die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde Rüeggisberg schliesst bei einem Aufwand von Fr. 6‘946‘591.-- (inkl. planmässige/budgetierte Abschreibungen von Fr. 305‘571.--) und einem Ertrag von Fr. 7‘316‘468.-- wiederum mit einem erfreulichen Ertragsüberschuss von Fr. 369‘877.-- ab. Das Budget 2020 sah noch ein Defizit von Fr. 656‘295.-- vor.

Das trotz der Corona-Pandemie erneut gute Resultat ist dank tieferem Personalauf-wand, wesentlich tieferem Sach- und Betriebsaufwand, dem Minderaufwand bei den Abschreibungen, dem niedrigen Finanzaufwand (Zins- und Liegenschaftsaufwand), den tieferen Entschädigungen an Kanton und andere Gemeinden, aber auch dank dem grösseren Fiskaletrag zustande gekommen.

Gemäss den Weisungen zum Corona-Virus zeigen der Regierungsstatthalter und das Kant. Amtes für Gemeinden und Raumordnung Verständnis, wenn eine Gemeinde nicht ausschliesslich wegen dem Traktandum «Genehmigung Jahresrechnung» eine Gemeindeversammlung oder Urnenabstimmung durchführen möchten, wie dies in Rüeggisberg der Fall wäre.

Die Nichteinhaltung der Frist zur Genehmigung einer Jahresrechnung (30. Juni) wird akzeptiert. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, die für den 10. Juni 2021 vorgesehene Gemeindeversammlung abzusagen und die Genehmigung der Gemeinderechnung 2020 auf die Gemeindeversammlung vom 09. Dezember 2021 zu verschieben.

Selbstverständlich wird die Jahresrechnung 2020 im Mai 2021 durch die kommunale Rechnungsprüfungskommissionfrist- und formgerecht geprüft.

Mehr zum Thema:

Coronavirus