Beim Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen (EKS) steigen die Strompreise in der Grundversorgung um 26 Prozent.
Aussicht über Schaffhausen mit den Weinreben beim Munot.
Aussicht über Schaffhausen mit den Weinreben beim Munot. - Nau.ch / Miriam Danielsson
Ad

Der Strompreis setzt sich aus den drei Komponenten Energie, Netz sowie Steuern und Abgaben zusammen.

Auf Steuern und Abgaben hat des EKS keinen Einfluss, wie das Unternehmen am Donnerstag, 31. August 2023, mitteilte.

Diese machen rund einen Drittel der Strompreiserhöhung aus.

Teil der Kostensteigerungen kompensieren und vermeiden

Aktuell hat sich der Preis für den Stromeinkauf an der Börse auf doppelt bis dreifach so hohem Niveau eingependelt wie vor der Energiekrise, wie es in der Mitteilung heisst.

EKS verdiene trotz der steigenden Strompreise nicht mehr an diesem Geschäft, wird EKS-Verwaltungsratspräsident Robert Sala in der Mitteilung zitiert.

«Wir können durch unser Verhalten einen Teil der Kostensteigerungen kompensieren und vermeiden», sagt er. «Sparen Sie Strom, denn jede Kilowattstunde zählt.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

EnergiekriseEnergieSteuernSchaffhausen