Die SP Sektion Lenzburg-Ammerswil verlangt in einer schriftlichen Anfrage an den Stadtrat Lösungen für mehr kulturelle Räume in Lenzburg.
Stadt Lenzburg
Stadt Lenzburg. - nau.ch / jpix.ch

Nach Ende der gewerblichen Nutzung der Bleiche konnten deren Räume vielfältig zwischengenutzt werden. Die Kulturkommission veranstaltete Ausstellungen, ebenso Private, Künstlerinnen und Künstler und es fanden vielfältige gesellschaftliche Anlässe statt, z.B. Workshops zu neuen Wohnformen.

Dass die Bleiche-Räumlichkeiten nun saniert und anschliessend für schulische Bedürfnisse genutzt werden, ergibt gemäss der SP Lenzburg-Ammerswil Sinn. Die Nähe zur Schulanlage prädestiniert sie dafür.

Laut der SP hat die Zwischennutzung allerdings gezeigt, dass in Lenzburg ein Bedürfnis für unterschiedlich kulturell und gesellschaftlich bespielbare, öffentliche Räumlichkeiten besteht. Dass dies in der Übergangszeit unkompliziert möglich war, dafür würde dem Stadtrat Dank gebühren. Nun fragt sich die SP jedoch, wie diesem Bedürfnis allenfalls künftig Rechnung getragen werden kann.

Fragenkatalog an den Lenzburger Stadtrat

Die SP Lenzburg-Ammerswil fragt deshalb den Lenzburger Stadrat, ob die Möglichkeit besteht, andere städtische Räumlichkeiten unkompliziert und kostengünstig (für städtische Institutionen wie die Kulturkommission und Ähnliches kostenlos) zu nutzen.

Zudem möchten sie wissen, ob grundsätzlich ein Konzept besteht, wie mit freistehenden Räumlichkeiten, die der Stadt gehören, umgegangen werden soll (Zwischennutzungskonzepte oder Ähnliches) und ob eine längerfristige Strategie besteht, wie in Lenzburg Räume für unterschiedliche kulturelle und gesellschaftliche Nutzungen zur Verfügung gestellt werden könnten.

Ausserdem ist die SP interessiert, ob diese Anliegen auch in der ausstehenden Immobilienstrategie der Stadt berücksichtigt werden könnten und ob von Seiten Kulturkommission bereits ähnliche Anfragen bestehen wie beziehungsweise ob bereits ein Austausch mit der Kulturkommission oder anderen Kommissionen, Vereinen, Organisationen besteht.

Die Nutzung soll im allgemeinen Interesse liegen

«Könnte sich der Stadtrat auch vorstellen, dass die Verwaltung eine Koordinationsfunktion für leerstehende Räume von Privaten für die erwähnten Nutzungen übernimmt? Dies niederschwellig, falls das von den Eigentümerinnen und Eigentümern gewünscht wird, bis hin zu einem aktiven Austausch und einer Motivation (falls angebracht) der Eigentümerinnen und Eigentümern, ihre Räumlichkeiten hierfür zur Verfügung zu stellen», fragt die SP.

Die Anfrage der Partei bezieht sich auf kostengünstige bis kostenlose Räumlichkeiten, die für kulturelle und gesellschaftliche Nutzungen, die im allgemeinen Interesse liegen, zur Verfügung stehen. Für gewerbliche und private Anlässe bestehen diverse Möglichkeiten, auch von Seiten Stadt und Ortsbürger.

Für erst-genannte Nutzungen scheint es der SP wichtig, dass auch einfachere (auf den Ausbaustandard bezogen), kostengünstige und flexible Räume zur Verfügung stehen. Diese Nutzungen tragen zu einem vielfältigen und spannenden Kultur- und Gesellschaftsleben in Lenzburg bei und werden auch häufig durch Ehrenamtliche und Freiwillige verantwortet.

Mehr zum Thema:

Lenzburg Ammerswil