Wie die Gemeinde Himmelried angibt, sollen die Autofahrer die Geschwindigkeit den Gegebenheiten anpassen, da Kinder und Tiere auf die Strasse treten können.
Sattelschlepper
Ein Sattelschlepper fährt mit hoher Geschwindigkeit (Symbolbild) - dpa/AFP/Archiv

In der vergangenen Zeit sind dem Gemeinderat mehrere Fälle von Haustieren gemeldet worden, die auf den Gemeindestrassen überfahren wurden. Der jüngste Fall ereignete sich vor Ostern 2022 auf der Gartenstrasse auf Höhe des Kirchwegs, wo eine Katze angefahren wurde und wenige Tage später ihren Verletzungen erlag.

Der Ort dieses Vorfalls zeigt, dass es nicht minder wahrscheinlich ist, dass einmal ein Kind beispielsweise vom Friedhofsgelände aus unachtsam auf die Strasse springen könnte.

Niemand möchte sich die Folgen vorstellen. Aber auch bei den Haustieren handelt es sich um geliebte Familienmitglieder der Einwohner des Dorfes und ein Verlust ihrer Tiere ist für sie oft eine persönliche Tragödie.

Der Gemeinderat bittet alle Einwohner von Himmelried deshalb, die Geschwindigkeit beim Autofahren der Übersichtlichkeit der örtlichen Gegebenheiten anzupassen und darauf Rücksicht zu nehmen, dass sich Kinder und Tiere oft unvorhersehbar verhalten.

Mehr zum Thema:

Ostern Himmelried