Bei zukünftigen Abstimmungen in Weggis sind die Rücksendecouverts bereits vorfrankiert, um die Stimmberechtigten der Gemeinde zur Stimmabgabe zu motivieren.
Gemeindehaus Weggis.
Gemeindehaus Weggis. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Für die briefliche Stimmabgabe in Weggis braucht es künftig keine Briefmarke mehr. Damit wird eine Anregung aus der Gemeindeversammlung vom 29. November 2021 bereits umgesetzt. Demnach müssen die Weggiser Stimmberechtigten ihr Rücksendecouvert nicht mehr frankieren.

Diese Änderung wird bereits für den Urnengang vom 13. Februar 2022 realisiert. Der Gemeinderat will mit der erleichterten brieflichen Stimmabgabe via Post auch die Mitbürger zur Teilnahme der Ausübung der politischen Rechte vermehrt motivieren.

Bei der Abgabeform des Stimmkuverts ändert sich nichts

«Nicht frankieren», so heisst es jetzt an der Stelle, wo die Weggiser Stimmberechtigten bis anhin eine Briefmarke aufkleben mussten, wenn sie ihre Stimmabgabe per Post vornahmen. Das Stimmkuvert kann auch weiterhin am Schalter der Gemeindekanzlei abgegeben, in den Briefkasten beim Gemeindehaus eingeworfen oder im Urnenbüro abgegeben werden.